08.09.2009
FLUG REVUE

Bundeskartellamt genehmigt Übernahme des TUIfly City-Fluggeschäfts durch Air Berlin

Das Bundeskartellamt hat die Übernahme des Städtefluggeschäfts von TUIfly durch Air Berlin fusionskontrollrechtlich freigegeben.

Boeing 737 TuiFly Start Hamburg

Boeing 737 von TUIfly beim Start in Hamburg (C) Foto: FLUG REVUE / Heiko Stolzke  

 

Damit kann Air Berlin das Streckenportfolio des Städtefluggeschäfts von TUIfly, einschließlich der Flugzeugkapazitäten und des Personals, übernehmen. Es umfasst insgesamt 117 Strecken in die Länder Österreich, Ägypten, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Kroatien, Israel, Italien, Marokko, Portugal, Schweden, Tunesien und die Türkei sowie sieben innerdeutsche Strecken. Mit insgesamt 55 übernommenen Strecken liegt der Schwerpunkt in Italien.
 
Die Ermittlungen haben ergeben, dass es nur auf wenigen Strecken Überschneidungen des Flugangebots von TUIfly und Air Berlin gibt und dass Air Berlin in einige dieser Länder (wie zum Beispiel Italien) bislang nur ein geringes Passagieraufkommen befördert hat. Zudem gibt es auf den relevanten Strecken bzw. in die relevanten Gebiete eine ausreichende Zahl von Wettbewerbern.

Ursprünglich waren darüber hinaus wechselseitige Beteiligungen von Air Berlin an TUIfly und TUI an Air Berlin in Höhe von jeweils 19,9 % geplant, die jeweils mit weitergehenden Rechten verbunden waren. Die beteiligten Unternehmen haben von diesen Planungen Abstand genommen. Die Beteiligungen wurden auf jeweils 9,9 % reduziert und auf die weitergehenden Rechte wurde verzichtet. Damit erfüllten die wechselseitigen Beteiligungen in der nunmehr angemeldeten Form keine Zusammenschlusstatbestände mehr.

Die beteiligten Unternehmen haben zudem erklärt, dass Air Berlin sich nicht an TUIfly beteiligen wird und die Beteiligung in Höhe von 9,9 % der TUI an Air Berlin erst nach Klärung etwaig verbleibender kartellrechtlicher Fragen mit dem Amt vollzogen werden wird.

"Durch die Übernahme des TUIfly City-Streckennetzes durch Air Berlin können wir uns in unserem deutschen Fluggeschäft nun auf das verbliebene touristische Streckenportfolio konzentrieren und stellen TUIfly somit auf eine stabile wirtschaftliche Basis mit einer verbesserten Wettbewerbsposition im europäischen Luftverkehr", betonte Dr. Volker Böttcher, Vorstandsmitglied TUI Travel PLC (verantwortlich für Europa Mitte).

Air Berlin verstärkt durch die Übernahme der TUIfly City-Strecken ihre Präsenz auf den Märkten Köln, Stuttgart und Italien. "Damit baut die Air Berlin ihr europäisches und innerdeutsches Streckennetz aus, was gerade für das Firmenkundengeschäft von erheblicher Bedeutung ist. Zugleich wird die Position der Air Berlin im herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld verbessert", so Joachim Hunold, CEO Air Berlin.



Weitere interessante Inhalte
Insolvenz airberlin verlässt Oneworld-Allianz

19.10.2017 - Im Zuge ihrer Insolvenz verlässt airberlin zum 28. Oktober die Oneworld-Allianz. Auch die Tochtergesellschaft NIKI tritt zeitgleich aus der Allianz aus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Insolvente deutsche Fluggesellschaft airberlin beginnt Verhandlungen über Sozialplan

09.10.2017 - Bis zum 12. Oktober verhandelt airberlin mit Lufthansa und easyJet über den Erwerb von Unternehmensteilen. Spätestens am 28. Oktober wird die insolvente Airline wohl den Flugverkehr unter dem … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter

Mehr als 1000 Stellen ausgeschrieben Eurowings sucht weitere Mitarbeiter

26.09.2017 - Die Lufthansa-Billigtochter hat mehr als 1000 Stellen für Piloten, Flugbegleiter und Bodenpersonal ausgeschrieben. Für airberlin-Crews gibt es ein verkürztes Auswahlverfahren. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF