06.02.2012
FLUG REVUE

China untersagt seinen Airlines Zahlung von EU-Klimaschutzabgabe

Die chinesische Regierung hat allen Fluggesellschaften des Landes die Zahlung der neuen EU-Klimaschutzabgabe formell untersagt. Außerdem droht China allgemein mit "Maßnahmen", um die eigenen Interessen zu schützen.

China Southern Airbus A380

Airbus A380 von China Southern beim Start in Toulouse. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die chinesischen Fluggesellschaften dürften weder die EU-Klimaschutzabgabe bezahlen, noch auf andere Art, etwa durch höhere Ticketpreise oder andere Gebühren, diese Zahlungen indirekt leisten, wenn dies die chinesische Regierung nicht ausdrücklich vorher genehmigt habe, teilte die zivile Luftfahrtverwaltung Chinas am Montag mit. Chinas Kabinett habe diesen Schritt autorisiert.

Die EU-Klimaschutzabgabe für Flüge von und zu EU-Flughäfen widerspreche den UN-Klimaschutzprinzipien und internationalen Zivilluftfahrtabkommen. China lehne die Einführung der EU-Abgabe auch für etwa 4000 Nicht-EU-Fluggesellschaften ab und habe dies über verschiedene Kanäle ausgedrückt.

Man erwäge "geeignete Maßnahmen, um die Interessen chinesischer Staatsbürger und Unternehmen zu schützen." China hoffe auf eine einvernehmliche Lösung, welche die zweiseitigen Beziehungen insgesamt, den Klimaschutz und die umweltfreundliche Entwicklung der Luftfahrtindustrie berücksichtige.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke



FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All