07.07.2017
FLUG REVUE

Smartphone statt ScreenCondor entwickelt App zur Bordunterhaltung

Das Entertainment-Programm „Sunstream“ der deutschen Fluggesellschaft ist seit diesem Sommer verfügbar. Die Smartphone-App kann auf dem eigenen mobilen Endgerät installiert werden, um z. B. Filme aufzurufen.

Condor Sunstream App

Ab dieser Sommersaison können Condor-Kunden die Unterhaltungsapp "Sunstream" nutzen. Foto und Copyright: Condor  

 

Filme, TV-Serien, Musik und Zeitschriften vereint in einer Smartphone App – das ist bei Condor jetzt Realität. Auf Kurz- und Mittelstrecke soll das neue Inflight-Entertainment-Konzept Passagiere während des Fluges beschäftigen. Auf die Zieldestinationen angepasste Reiseführer, ein Buchungstool für Ausflüge oder den Duty Free Shop sowie eine Chat-Funktion sollen das Angebot abrunden. In zwei Drittel der 65 Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen kann die App genutzt werden.

„Die neue Technologie bietet qualitativ hochwertige und leicht zugängliche Unterhaltung für unsere Fluggäste, die sich entspannen und auf die Ferien einstimmen wollen", erklärt Gareth Sutton, Director Product Thomas Cook Group Airlines. Um das neue Unterhaltungsprogramm zu nutzen, müssen sich Nutzer die kostenfreie App, die bisher in Deutsch und Englisch verfügbar ist, im Apple oder Android-Appstore herunterladen. An Bord kann diese im Flugmodus verwendet werden und sich via Wifi zum Unterhaltungsserver verbinden. Filme und Serien sind in der Condor-App jedoch nicht kostenlos: 4 Euro kostet das Premium-Unterhaltungspaket, das notwendig ist, um alle Funktionen nutzen zu können.

Auf Kurz-und Mittelstrecke waren die Flugzeuge der Airline bisher mit festen Monitoren ausgestattet,  die an der Decke der Kabine angebracht waren. Einen persönlichen Bildschirm gab es bisher nur auf Langstrecke. Mit der Smartphone-App hat Condor das Bord-Angebot auf kürzeren Strecken geschickt verbessert, indem er den Kunden anspornt sein eigenes Smartphone als Screen zu benutzen. Das erspart Condor kosten- und zeitintensive Modifikationen ihrer Kabinenausstattung.



Weitere interessante Inhalte
Deutsche Flugsicherung Neues Flugsicherungssystem in Karlsruhe

17.11.2017 - Nach mehr als zehn Jahren Entwicklungszeit ging kürzlich das neue Flugsicherungssystem iCAS in der Karlsruher Kontrollzentrale der DFS in Betrieb. … weiter

Umsteigeverbindung von Frankfurt nach Bangkok Landgericht: Kuwait Airways darf israelische Passagiere abweisen

17.11.2017 - Das Landgericht Frankfurt/Main hat die Klage eines israelischen Fluggastes abgewiesen, dem Kuwait Airways wegen seiner israelischen Staatsbürgerschaft die Mitnahme verweigert hatte. … weiter

Emirates Head-up-Displays für Boeing 777X

17.11.2017 - Emirates stattet ihre 150 bestellten Boeing 777X mit Head-up-Displays von Rockwell Collins aus. … weiter

Maßgeschneidert für Rios Stadtflughafen Neue A320neo-Kurzstartversion für Brasilien

17.11.2017 - Die brasilianische Luftfahrtbehörde ANAC hat eine neue Kurzstart- und Kurzlandeversion des Airbus A320neo zugelassen, die speziell für den kurzen Inselflughafen Santos Dumont in Rio de Janeiro … weiter

Erster Kurs startet in Bremen Austrian bildet wieder junge Piloten aus

17.11.2017 - Am Donnerstag starteten 24 Nachwuchspiloten ihre Ausbildung zur Pilotin bzw. zum Piloten bei Austrian Airlines. Bereits in Kürze wird ihr erster Trainingsflug in Goodyear, Arizona, stattfinden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA