07.07.2017
FLUG REVUE

Smartphone statt ScreenCondor entwickelt App zur Bordunterhaltung

Das Entertainment-Programm „Sunstream“ der deutschen Fluggesellschaft ist seit diesem Sommer verfügbar. Die Smartphone-App kann auf dem eigenen mobilen Endgerät installiert werden, um z. B. Filme aufzurufen.

Condor Sunstream App

Ab dieser Sommersaison können Condor-Kunden die Unterhaltungsapp "Sunstream" nutzen. Foto und Copyright: Condor  

 

Filme, TV-Serien, Musik und Zeitschriften vereint in einer Smartphone App – das ist bei Condor jetzt Realität. Auf Kurz- und Mittelstrecke soll das neue Inflight-Entertainment-Konzept Passagiere während des Fluges beschäftigen. Auf die Zieldestinationen angepasste Reiseführer, ein Buchungstool für Ausflüge oder den Duty Free Shop sowie eine Chat-Funktion sollen das Angebot abrunden. In zwei Drittel der 65 Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen kann die App genutzt werden.

„Die neue Technologie bietet qualitativ hochwertige und leicht zugängliche Unterhaltung für unsere Fluggäste, die sich entspannen und auf die Ferien einstimmen wollen", erklärt Gareth Sutton, Director Product Thomas Cook Group Airlines. Um das neue Unterhaltungsprogramm zu nutzen, müssen sich Nutzer die kostenfreie App, die bisher in Deutsch und Englisch verfügbar ist, im Apple oder Android-Appstore herunterladen. An Bord kann diese im Flugmodus verwendet werden und sich via Wifi zum Unterhaltungsserver verbinden. Filme und Serien sind in der Condor-App jedoch nicht kostenlos: 4 Euro kostet das Premium-Unterhaltungspaket, das notwendig ist, um alle Funktionen nutzen zu können.

Auf Kurz-und Mittelstrecke waren die Flugzeuge der Airline bisher mit festen Monitoren ausgestattet,  die an der Decke der Kabine angebracht waren. Einen persönlichen Bildschirm gab es bisher nur auf Langstrecke. Mit der Smartphone-App hat Condor das Bord-Angebot auf kürzeren Strecken geschickt verbessert, indem er den Kunden anspornt sein eigenes Smartphone als Screen zu benutzen. Das erspart Condor kosten- und zeitintensive Modifikationen ihrer Kabinenausstattung.



Weitere interessante Inhalte
Bodenerprobung in Frankreich Safran testet hybrid-elektrischen Antrieb

20.07.2018 - Der französische Luftfahrtkonzern Safran entwickelt derzeit einen verteilten hybrid-elektrischen Antrieb für Luftfahrzeuge. Nun wurde der Demonstrator erstmals angelassen. … weiter

Farnborough Airshow Verkaufsbilanz: Boeing vor Airbus

19.07.2018 - Auf der Luftfahrtmesse in Farnborough hatte diesmal Boeing bei der üblichen Verkaufsshow die Nase mit 673 zu 431 Flugzeugen vorn. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Rolls-Royce Mini-Roboter für die Triebwerkswartung

19.07.2018 - Von Fernreparaturen bis zu käferähnlichen Maschinen in der Brennkammer: Rolls-Royce stellte in Farnborough Ideen für die Instandhaltung der Zukunft vor. … weiter

Erster A380-Gebrauchtjet Hifly A380 trägt Sonderanstrich

19.07.2018 - Die erste Second-Hand-A380 fliegt für die portugiesische Leasingfirma Hifly und deren maltesische Tochter Hifly Malta. Mit einem spektakulären Sonderanstrich wirbt der Vierstrahler für den Schutz der … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg