01.12.2012
FLUG REVUE

Condors neuer Retrojet heißt "Achim"

Zum Winterflugplan 2012/13 nahm Condor eine zusätzliche Boeing 767-300 in ihren Flugbetrieb auf. Die Maschine mit der Kennung D-ABUM ist im Stil der 1970er Jahre nostalgisch lackiert. Zu Ehren des langjährigen Condor-Mitarbeiters Achim Nietmann, der in den Ruhestand ging, wurde die Maschine auf den Namen „Achim“ getauft.

Über den Taufnamen der Retromaschine entschieden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Airline. Sie folgten damit einem Aufruf, ihre Namensvorschläge einzureichen. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt: Neben Flugpionieren und Luftfahrtgrößen tauchte immer wieder der Name Achim Nietmann auf und es war schnell klar, dass die Retromaschine seinen Namen tragen sollte. „Achim Nietmann ist ein Vollblut-Condorianer“, so Gunnar Schmidt, Leiter Flugbetrieb und Chefpilot. „Mit der Taufe dieses Flugzeuges möchten wir Achim stellvertretend für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für seinen Einsatz bei Condor danken. Mitarbeiter wie er machen unser Unternehmen aus und darauf sind wir stolz.“ Achim Nietmann war 37 Jahre lang als Referent im Flugbetrieb bei Condor tätig und sowohl beim Bodenpersonal als auch bei den fliegenden Kollegen der erste Ansprechpartner für alle Belange bekannt. Er verabschiedet sich nun in den Ruhestand.

Die Boeing 767-300 mit der Kennung D-ABUM wurde vor ihrer Einflottung an die Condor-Standards angepasst und mit Kerosin sparenden Winglets ausgestattet. Das Flugzeug verfügt über insgesamt 270 Sitze, davon 18 in der Comfort Class und 35 in der Premium Economy. Der Ferienflieger hat seine Flotte damit seit September 2011 von neun auf insgesamt zwölf Langstreckenflugzeuge erweitert.

Die Retrolackierung der Boeing 767 ist Teil der Condor-Kampagne „Damals wie heute“. Mit ihr macht der Ferienflieger auf seine 56-jährige Historie, die hohen Qualitätsstandards und die Condor-Tradition aufmerksam. Erst am 5. Dezember 2011 wurde ein Airbus A320 in nostalgischer Lackierung der späten 1960er Jahre vorgestellt und auf den Namen "Hans" getauft. Mit Hans erinnert Condor an den Flugcharter-Pionier Hans Geisler, der 1956 den ersten Condor-Flug charterte und damit am Anfang einer Erfolgsgeschichte steht.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Be a pilot Screening Day am 14. Oktober Infotag für Nachwuchspiloten in Frankfurt

11.10.2017 - Wie werde ich Verkehrspilot? Welche Fähigkeiten brauche ich dazu? Und welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es? Darüber klärt der Be a pilot Screening Day am 14. Oktober in Frankfurt auf. … weiter

Bauarbeiten verringern die Flughafenkapazität Frankfurt erneuert Startbahn 18 West

18.05.2017 - Die Fraport AG erneuert die Startbahn 18 West in Frankfurt. Auf rund 1450 Metern Länge wird der Startbahnbelag erneuert. Bei dieser Gelegenheit installieren die Hessen auch noch eine sparsame … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Ferienflieger kooperieren Condor und Germania starten gemeinsamen Ticketverkauf

08.03.2017 - Condor und Germania starten eine Kooperation und beginnen ab sofort mit dem gemeinsamen Verkauf ihrer Flüge auf den jeweiligen Webseiten. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA