05.04.2016
FLUG REVUE

Erster Offizier kommt ins KrankenhausDeutsche A320 muss wegen wegen Dämpfen im Cockpit ausweichlanden

Ein deutsch registrierter Airbus A320 von airberlin musste auf dem Flug von Las Palmas nach Leipzig im französischen Nantes landen, nachdem der Erste Offizier, angeblich wegen Dämpfen im Cockpit, dienstunfähig wurde.

Airbus A320 airberlin

Ein Airbus A320 von airberlin (Archivbild) musste in Nantes landen, nachdem der Erste Offizier wegen Dämpfen im Cockpit dienstunfähig wurde. Foto und Copyright: airberlin  

 

Den Zwischenfall vom 2. April meldete zuerst die als sehr zuverlässig geltende Flugsicherheits-Webseite "Aviation Herald". Demnach war die A320-200 mit der Registrierung D-ABNT als Flug AB2191 mit 179 Passagieren im Reiseflug auf dem Weg von Las Palmas (Kanaren) nach Leipzig, als der Erste Offizier im Cockpit wegen Dämpfen im Cockpit dienstunfähig wurde. Der Kapitän entschloss sich zu einer sofortigen Ausweichlandung in Nantes, wo das Flugzeug nach etwa 15 Minuten sicher landete. Der Erste Offizier, so die Meldung, wurde dort ins Krankenhaus eingeliefert. Das Flugzeug sei zunächst am Boden geblieben und dann zu einer Überprüfung nach München gebracht worden. LBA und die französische BEA hätten eine Untersuchung des Zwischenfalls begonnen.

Dämpfe im Cockpit und in der Kabine haben schon öfter zu Zwischenfällen in der Luftfahrt geführt. Dafür wird vor allem überlaufendes Triebwerksöl verantwortlich gemacht, das unter Umständen in die heiße Zapfluft-Kabinenluftzufuhr zu gelangen scheint und dort verdampft. Giftige Additive im Triebwerksöl könnten dann Unwohlsein oder Krankheitssymptome bis hin zur Handlungsunfähigkeit bewirken. Der Nachweis dieser Ursache ist bisher allerdings noch nicht zweifelsfrei gelungen. Schon im Dezember 2013 war ein deutscher Airbus A319 von Germanwings wegen Dämpfen im Cockpit in Köln notgelandet, weil beide Piloten über schwere Beeinträchtigungen klagten. Eine direkte, technische Ursache konnte nachträglich nicht gefunden werden.

UPDATE:

airberlin bestätigte den Zwischenfall auf Nachfrage der FLUG REVUE am Dienstag wie folgt:

"airberlin bestätigt, dass Flug AB2191 von Las Palmas nach Leipzig am 2. April 2016 mit 179 Gästen und sechs Crewmitgliedern an Bord in Nantes in Frankreich zwischengelandet ist. Aufgrund eines nicht klar zuzuordnenden, zischenden Geräuschs im Cockpit, entschieden sich beide Piloten aus Sicherheitsgründen umgehend die Sauerstoffmasken anzulegen. Sie haben das Flugzeug sicher in Nantes gelandet. Beide Piloten waren zu jeder Zeit handlungsfähig. Die Gäste wurden in Hotelzimmern untergebracht und mit einer Ersatzmaschine nach Leipzig befördert. airberlin bedauert die Unannehmlichkeiten, die den Gästen entstanden sind. Das Flugzeug wurde gemäß den Herstellervorgaben untersucht und ist inzwischen wieder im Flugbetrieb im Einsatz. Auch die Piloten sind wohlauf und gehen ihrem regulären Dienst nach."

 



Weitere interessante Inhalte
EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Pemium Aerotec auf der ILA A320-Großbauteil aus CFK

25.04.2018 - Auf der ILA präsentiert Premium AEROTEC den Prototyp einer Druckkalotte aus CFK für die A320-Familie. Bei der Matrix des Werkstoffs setzt der Luftfahrtzulieferer auf Thermoplaste, das ermöglicht ein … weiter

DLR auf der ILA 2018 Airbus A320 ATRA zeigt Spritspar-Technologie in Berlin

25.04.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bringt sein größtes Forschungsflugzeug mit zur ILA. Es ist mit einem modifizierten Seitenleitwerk ausgestattet, das den Treibstoffverbrauch … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete