05.02.2016
FLUG REVUE

Bericht zur Lage der LuftfahrtDeutschland hinkt der Welt hinterher

2015 konnte der internationale Luftverkehr weltweit und europaweit ein sattes Plus verzeichnen. Die deutschen Airlines bekommen jedoch nicht viel mit von dieser Entwicklung.

Flughafen Frankfurt

Flugzeuge der Lufthansa am Frankfurter Flughafen. Die deutschen Airlines verlieren Marktanteile im eigenen Land. Foto und Copyright: DLR  

 

Gemessen an den weltweit verkauften Passagierkilometern konnten die Airlines im vergangenen Jahr ein Wachstum von 6,5 Prozent verzeichnen. Im Nahen Osten lag diese Zunahme sogar bei zehn Prozent – europaweit immerhin bei 5,1 Prozent. Deutschland bleibe mit 1,9 Prozent mehr verkauften Passagierkilometern deutlich hinter seinen Möglichkeiten zurück. Das beklagt der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) in seinem Jahresbericht zur Lage der Luftfahrt. Ihm gehören unter anderem die deutschen Fluggesellschaften Lufthansa, Condor, airberlin und TUIfly, die Deutsche Flugsicherung sowie die Betreiberfirmen der großen deutschen Flughäfen an.

Gründe für das geringe Wachstum sieht Klaus-Peter Siegloch unter anderem in den „fiskalischen und regulatorischen Rahmenbedingungen“ in Deutschland. Er fordert von der Politik Rahmenbedingungen, die es der deutschen Luftfahrt ermöglichen, ihr Wachstumspotenzial zu entfalten. Deutsche Airlines haben gemäß BDL seit 2011 insgesamt 2,681 Milliarden Euro an Luftverkehrssteuer bezahlt – diese Mindereinnahmen würden das Wachstum ausbremsen. So sei der Marktanteil der deutschen Airlines von, nach und innerhalb Deutschlands in den letzten drei Jahren um sieben Prozent gesunken. Das Passagierwachstum von 3,9 Prozent an den deutschen Flughäfen wird damit auch vorrangig von ausländischen Airlines getragen.

Das belegen auch die Passagierzahlen: Mit 150,4 Millionen Passagieren beförderten die deutschen Airlines zwar 0,6 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr. Doch im europäischen Umland, das nicht im selben Ausmaß von der Luftverkehrsabgabe betroffen ist, fand das Wachstum deutlich dynamischer aus. Easyjet begrüßte 6,9 Prozent mehr Fluggäste als ein Jahr zuvor, bei Ryanair waren es sogar 17,3 Prozent mehr.

Bei der Luftfracht ergibt sich ein ähnliches Bild.  Sie konnte bei den verkauften Frachttonnenkilometern weltweit um 2,2 Prozent zulegen. Im asiatisch-pazifischen Raum ergaben sich Zuwächse von 2,3 Prozent, im Nahen Osten von 11,3 Prozent. Die deutschen Fluggesellschaften mussten hingegen einen Rückgang von 0,1 Prozent verkraften.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Maximilian Kühnl


Weitere interessante Inhalte
Farnborough Airshow Verkaufsbilanz: Boeing vor Airbus

19.07.2018 - Auf der Luftfahrtmesse in Farnborough hatte diesmal Boeing bei der üblichen Verkaufsshow die Nase mit 673 zu 431 Flugzeugen vorn. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Rolls-Royce Mini-Roboter für die Triebwerkswartung

19.07.2018 - Von Fernreparaturen bis zu käferähnlichen Maschinen in der Brennkammer: Rolls-Royce stellte in Farnborough Ideen für die Instandhaltung der Zukunft vor. … weiter

Erster A380-Gebrauchtjet Hifly A380 trägt Sonderanstrich

19.07.2018 - Die erste Second-Hand-A380 fliegt für die portugiesische Leasingfirma Hifly und deren maltesische Tochter Hifly Malta. Mit einem spektakulären Sonderanstrich wirbt der Vierstrahler für den Schutz der … weiter

Vergrößerter Airbus-Spezialtransporter Beluga XL startet zum Erstflug

19.07.2018 - Am Donnerstag ist in Toulouse der erste Spezialtransporter der neuen Generation Beluga XL zum Erstflug gestartet. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg