10.04.2014
FLUG REVUE

Zwei Prozent SteigerungDeutsche Luftfracht 2014 im Aufwind

In diesem Jahr erwarten Experten eine Steigerung des Luftfrachtmarkts in Deutschland um zwei Prozent.

777F Lufthansa Cargo Ankunft Frankfurt

Lufthansa Cargo ist die führende deutsche Luftfrachtgesellschaft und rüstet derzeit auf die Boeing 777F um. Foto und Copyright: Lufthansa Cargo  

 

Die Luftfracht gilt weiter als eine wichtige Stütze der deutschen Exportwirtschaft. In einem relativ schwachen Umfeld wuchs der deutsche Markt einschließlich der Expressverkehre im vergangenen Jahr um 0,5 Prozent. Für dieses Jahr sagen Luftfrachtexperten eine Steigerung um 2,0 Prozent voraus, wie am Dienstag auf einem Treffen des Aircargo Club Deutschlands (ACD) in Frankfurt am Main bekannt gegeben wurde. Die deutschsprachigen Länder Österreich, Schweiz und Deutschland können insgesamt mit einem Zuwachs von 1,8 Prozent rechnen. „Deutschland war 2013 das preisattraktivste Exportland für Luftfracht“, sagte Dirk Steiger, geschäftsführender Gesellschafter der AAA Advisory (Triple A). Dieser Trend werde sich auch im laufenden Jahr fortsetzen. Das schlage sich nicht zuletzt in soliden Rankingzahlen nieder: Demnach sind sechs der Top10-Luftfrachtspediteure deutsche Unternehmen. Die Nummer eins der Airlines im deutschen Luftfrachtmarkt ist Lufthansa Cargo, die nach Angaben von Steiger auch mit Abstand die profitabelste Frachtfluggesellschaft weltweit ist. Zugleich ist Lufthansa Cargo unter den Top 3 der Frachtfluggesellschaften weltweit zu finden.

In den beiden ersten Monaten des Jahres 2014 zeigte die an den deutschen Airports umgeschlagene Luftfrachtmenge einen Zuwachs von 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Sowohl die Nachfrage nach schneller und pünktlicher Lieferung als auch das Wachstum stiegen im fünften Monat in Folge.
„Die Zahlen der Luftfracht zu Jahresbeginn stimmen optimistisch. Doch stellt sich mit dem aktuellen Ukraine-Konflikt die Frage, wie sich ein mögliches Russlandembargo auf die Branche auswirken werde“, sagte ACD-Präsident Winfried Hartmann. Hier sei die Politik gefragt, für stabile Rahmenbedingungen zu sorgen. Der Aircargo Club Deutschland (ACD) wurde 1963 als branchenbezogene Interessens- und Diskussionsplattform zur Förderung des Luftfrachtverkehrs gegründet. Die rund 250 Mitglieder sind leitende Unternehmensvertreter der Luftfrachtbranche mit deutschlandweiter oder internationaler Verantwortung.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Airbus Air Mauritius übernimmt ihre erste A350-900

22.10.2017 - Der erste A350-Betreiber mit Sitz im Indischen Ozean hat am Freitag seine erste Airbus A350-900 übernommen. Die Flotte soll sechs Flugzeuge umfassen. … weiter

Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Modernisierter Regionaljet Auslieferungstermin für erste E190-E2 steht fest

19.10.2017 - Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer will die erste E190-E2 im Frühjahr 2018 an die norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe übergeben. … weiter

ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF