03.05.2017
FLUG REVUE

LuftverkehrskonzeptDobrindt will Airlines entlasten

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat heute ein so genanntes Luftverkehrskonzept vorgestellt. Es soll - „in der nächsten Legislaturperiode“ - die Fluggesellschaften entlasten und die Flughäfen stärken.

Dobindt 2017 Berlin

Bundesverkehrsminister Dobrindt (rechts) stellte sein Luftverkehrskonzept vor. Mit dabei BDL-Präsident Schulte (Foto: BMVI).  

 

Dobrindt versprach in Berlin für 2017 eine Entlastung um 213 Millionen Euro. Dazu werden die Flugsicherungsgebühren gesenkt. Bleiben werden allerdings vorerst die Luftverkehrssteuern (laut Verbänden eine Milliarde Euro jährlich) und hohe Gebühren für die Passagier- und Gepäckkontrollen (700 Millionen).

Das BMVI setzt sich für weitere Liberalisierung im internationalen Luftverkehr ein. Diese sei aber kein Selbstzweck, sondern beruhe auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit. Einseitige Vorleistungen zu Lasten deutscher Unternehmen darf es nicht geben, so Dobrindt.

Kein generelles Nachtflugverbot

Um die Flughäfen in Deutschland zu stärken, braucht es Kapazitätserweiterungen, gute Verkehrsanbindungen und bedarfsgerechte Betriebszeiten. Bereits begonnene und in Planung befindliche Maßnahmen zur Kapazitätserweiterung der deutschen Flughäfen sollten zeitnah umgesetzt werden. Mit den Rekordmitteln für die Infrastruktur und dem neuen Bundesverkehrswegeplan 2030 sorgt das BMVI dafür, die Verkehrsanbindungen der Flughäfen weiter zu stärken.

Das BMVI lehnt ein generelles Nachtflugverbot in Deutschland ab. Es begrüßt die Anstrengung der Flughäfen und der Bundesländer, eine stärkere Spreizung der lärmabhängigen Flughafenentgelte vorzunehmen. Zudem behält sich das BMVI vor, gegebenenfalls durch Änderung der Rechtslage nachzusteuern.

Unter Gesichtspunkten  wie internationale Verbindungen, Expressfracht oder Forschungszecken sind folgende Flughäfen aus Sicht des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Flughäfen im Bundesinteresse (alphabetische Sortierung nach Ortsnamen): zukünftig Berlin (BER), Braunschweig (BWE), Düsseldorf (DUS), Frankfurt (FRA), Hamburg (HAM), Hannover (HAJ), Köln/Bonn (CGN), Leipzig (LEJ), München (MUC), Nürnberg (NUE), Oberpfaffenhofen (OBF), Stuttgart (STR).

Dobrint bezeichnete das Lufverkehrskonzept als einen klaren Maßnahmenkatalog,“mit dem wir in die nächste Legislaturperiode gehen. Ziel ist es, den Luftverkehrsstandort Deutschland weiter zu stärken und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Luftverkehrswirtschaft zu sichern“.

Das Luftverkehrskonzept fußt auf einer Markt- und Wettbewerbsanalyse „neutraler Experten“. Die Gutachter beschreiben den zunehmenden Wettbewerbsdruck im internationalen Luftverkehr und dass die deutschen Fluggesellschaften und Flughäfen seit Jahren nicht mehr mit der globalen Wachstumsdynamik mithalten können. Diese Schieflage führen die Gutachter insbesondere auf ungleiche gesetzliche Rahmenbedingungen zurück: Die deutschen Unternehmen haben Sonderbelastungen zu schultern, die ihre Marktposition schwächen und somit auch ihre Spielräume einschränken.

BDL-Präsident Dr. Stefan Schulte sagte: „Der Abbau der wettbewerbsverzerrenden Sonderbelastungen des Luftverkehrs in Deutschland schafft die notwendigen Spielräume für Milliardeninvestitionen in Klima- und Umweltschutz. Wir begrüßen, dass der Bundesverkehrsminister mit dem Luftverkehrskonzept dazu die richtigen Vorschläge unterbreitet. Diese müssen nun auch umgesetzt werden.“



Weitere interessante Inhalte
Nach Konkurs von SkyWork Flughafen Bern sucht neue Airlines für Liniendienste

21.09.2018 - Nach dem Konkurs der SkyWork Airlines muss der Flughafen Bern seinen Personalbestand reduzieren und Investitionsprojekte einfrieren. … weiter

Lufthansa Technik Flugbereitschaft erhält Airbus A321

21.09.2018 - Lufthansa Technik hat am Freitag einen umgebauten Airbus A321 an die Bundeswehr übergeben. Außer für militärische Missionen wird die Maschine auch für Reisen des politisch/ parlamentarischen Bereiches … weiter

Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

18.09.2018 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N