18.02.2011
FLUG REVUE

DRF: 7000. Einsatz für Bremer Hubschrauber

Die Bremer Station der DRF Luftrettung leistete gestern ihren 7000. Einsatz. Die Koordinierungsstelle Niedersachsen alarmierte die Besatzung zu einem dringenden Intensivtransport, einem Patienten, der eine lebensbedrohliche Hirnblutung erlitten hatte.

DRF Bremen

Die DRF nutzt auf der Station Bremen eine BK 117 (Foto: DRF).  

 

Bereits zwei Minuten nach der Alarmierung um 10:10 Uhr war „Christoph Weser“ in der Luft und erreichte nur wenig später das Klinikum in Bremerhaven. Notarzt und Rettungsassistent der DRF Luftrettung übernahmen den Patienten auf der Intensivstation und bereiteten ihn für den Flug vor. Bereits um 11:00 Uhr startete der rot-weiße Hubschrauber in Richtung Osten. Für den Flug in das rund 200 km Luftlinie entfernte Leezen benötigte der Hubschrauber lediglich 55 Minuten.

„Christoph Weser“ kehrte um 14:30 Uhr an die Station zurück und wurde nur kurze Zeit später zu einem weiteren Intensivtransport angefordert. Ein 11-jähriger Junge war schwer erkrankt und musste auf dem schnellsten Weg vom Krankenhaus Cuxhaven in eine Bremer Spezialklinik geflogen werden.




FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete