11.05.2017
FLUG REVUE

UmwelteasyJet verringert CO2-Emissionen

Die britische Niedrigpreis-Fluggesellschaft easyjet hat seit dem Jahr 2000 nach eigenen Angaben ihren Kohlendioxid-Ausstoß pro Passagierkilometer um mehr als 31 Prozent reduziert.

Starker Februar für Easyjet

Ein Airbus A320 von easyJet. Foto und Copyright: easyJet  

 

easyJet gibt den aktuellen CO2-Ausstoß mit 79,98 g pro Passagierkilometer an. Im Jahr 2000, als die britische Airline begann, ihre Kohlendioxidemissionen auszuweisen, lag der Flottenausstoß des schädlichen Klimagases noch bei 116,2 g pro Passagierkilometer. Das teilte easyJet am Donnerstag mit.

Laut der Airline helfen viele verschiedene Maßnahmen, die Emissionen zu reduzieren. Beispielsweise wird zum Rollen auf dem Rollfeld nur ein Triebwerk verwendet. Zudem wird am Boden wenn möglich nicht die Hilfsgasturbine genutzt, sondern auf die Stromversorgung des Flughafens zurückgegriffen. Regelmäßige Triebwerkswäschen sollen dabei helfen, die Effizienz der Motoren zu gewährleisten.

Auch die Reduzierung des Flugzeuggewichts verringert den Treibstoffverbrauch und damit die CO2-Emissionen. easyJet setzt in seinen 266 Flugzeugen der A320-Familie auf Leichtbausitze von Recaro aus Schwäbisch Hall, die 26 Prozent weniger Gewicht als Vorgängermodelle auf die Waage bringen. Die Airline hat ihre Piloten zudem mit Tablet-PCs ausgestattet. Dadurch sind schwerere Laptops und Papierkarten überflüssig. Alleine dadurch verringert sich laut easyJet der Kohlendioxid-Ausstoß um 2000 Tonnen pro Jahr.

Im Juni soll die erste A320neo ausgeliefert werden

Um den Treibstoffverbrauch weiter zu senken, setzt easyJet bei seit 2013 ausgelieferten Flugzeugen auf Sharklets. Im Juni erwartet die Fluggesellschaft zudem ihren ersten Airbus A320neo mit LEAP-1A-Triebwerken von CFM International. Die Triebwerke sollen 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als der Vorgänger CFM56. Bis 2022 sollen insgesamt 130 der neuen Flugzeuge eingeflottet werden.

easyJet will den CO2-Ausstoß bis 2020 auf 77 g pro Passagierkilometer senken. Dafür arbeitet die Airline auch an neuen Konzepten, darunter einem Hybridflugzeug mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle im Laderaum. Die bei der Landung freiwerdende Bremsenergie soll die Batterien aufladen. Die Energie der Brennstoffzelle soll das Rollen am Boden ohne Triebwerke ermöglichen.



Weitere interessante Inhalte
Low Cost Monitor des DLR Neuer Rekord an Billigflügen

19.06.2018 - Nach der Insolvenz von airberlin stellt der Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen neuen Höchstwert an Flügen von Niedrigpreis-Airlines fest - und steigende … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Berlin-Verbindung easyJet fliegt wieder nach Köln

04.06.2018 - Die britische Fluggesellschaft easyJet ist an den Köln Bonn Airport zurückgekehrt. Im Angebot sind bis zu sechs tägliche Flüge nach Berlin-Tegel. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete