11.05.2017
FLUG REVUE

UmwelteasyJet verringert CO2-Emissionen

Die britische Niedrigpreis-Fluggesellschaft easyjet hat seit dem Jahr 2000 nach eigenen Angaben ihren Kohlendioxid-Ausstoß pro Passagierkilometer um mehr als 31 Prozent reduziert.

Starker Februar für Easyjet

Ein Airbus A320 von easyJet. Foto und Copyright: easyJet  

 

easyJet gibt den aktuellen CO2-Ausstoß mit 79,98 g pro Passagierkilometer an. Im Jahr 2000, als die britische Airline begann, ihre Kohlendioxidemissionen auszuweisen, lag der Flottenausstoß des schädlichen Klimagases noch bei 116,2 g pro Passagierkilometer. Das teilte easyJet am Donnerstag mit.

Laut der Airline helfen viele verschiedene Maßnahmen, die Emissionen zu reduzieren. Beispielsweise wird zum Rollen auf dem Rollfeld nur ein Triebwerk verwendet. Zudem wird am Boden wenn möglich nicht die Hilfsgasturbine genutzt, sondern auf die Stromversorgung des Flughafens zurückgegriffen. Regelmäßige Triebwerkswäschen sollen dabei helfen, die Effizienz der Motoren zu gewährleisten.

Auch die Reduzierung des Flugzeuggewichts verringert den Treibstoffverbrauch und damit die CO2-Emissionen. easyJet setzt in seinen 266 Flugzeugen der A320-Familie auf Leichtbausitze von Recaro aus Schwäbisch Hall, die 26 Prozent weniger Gewicht als Vorgängermodelle auf die Waage bringen. Die Airline hat ihre Piloten zudem mit Tablet-PCs ausgestattet. Dadurch sind schwerere Laptops und Papierkarten überflüssig. Alleine dadurch verringert sich laut easyJet der Kohlendioxid-Ausstoß um 2000 Tonnen pro Jahr.

Im Juni soll die erste A320neo ausgeliefert werden

Um den Treibstoffverbrauch weiter zu senken, setzt easyJet bei seit 2013 ausgelieferten Flugzeugen auf Sharklets. Im Juni erwartet die Fluggesellschaft zudem ihren ersten Airbus A320neo mit LEAP-1A-Triebwerken von CFM International. Die Triebwerke sollen 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als der Vorgänger CFM56. Bis 2022 sollen insgesamt 130 der neuen Flugzeuge eingeflottet werden.

easyJet will den CO2-Ausstoß bis 2020 auf 77 g pro Passagierkilometer senken. Dafür arbeitet die Airline auch an neuen Konzepten, darunter einem Hybridflugzeug mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle im Laderaum. Die bei der Landung freiwerdende Bremsenergie soll die Batterien aufladen. Die Energie der Brennstoffzelle soll das Rollen am Boden ohne Triebwerke ermöglichen.



Weitere interessante Inhalte
Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter

Geschäftsreisejet Airbus stellt erste ACJ320neo fertig

17.08.2018 - Der erste ACJ320neo ist mit CFM International LEAP-1A-Triebwerken ausgestattet und soll in den kommenden Wochen zum Erstflug starten. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt