13.06.2017
FLUG REVUE

Neuer Dreamliner kommt ab AugustEL AL meldet Rekordauslastung

Israels Flag Carrier EL AL meldet für das Jahr 2017 eine deutlich anziehende Nachfrage und Auslastung auf Rekordniveau. Ab dem Sommer plant die Airline die Flottenerneuerung mit ihrem neuen Dreamliner.

Boeing 787 EL AL

Ab August 2017 ersetzt EL AL ihre Flotte älterer Boeing 747 schrittweise mit kleineren, zweistrahligen Dreamlinern von Boeing. Foto und Copyright: EL AL  

 

In den Monaten Januar bis März 2017, die für die Airline zur Nebensaison zählten, seien die Ergebnisse des Vorjahres in allen Bereichen übertroffen worden, meldete EL AL am Dienstag. Die erzielten Erlöse lägen rund 5,3 Prozent über denen der Vergleichsmonate. In den ersten drei Monaten konnte die Airline sieben Prozent mehr Passagiere an Bord begrüßen, als im selben Zeitraum 2016. Die Auslastung der Flugzeuge erhöhte sich um vier Prozent auf 83,7 Prozent, ein Rekordwert für das erste Quartal, so EL AL.

Das mit Qantas Airways unterzeichnete Codeshare-Abkommen stärke seit März 2017 die Verbindungen zwischen den von der australischen Fluggesellschaft bedienten Destinationen und dem Wirtschaftszentrum Tel Aviv. Mit der schrittweisen Ausstattung aller Boeing 737-900 mit Wi-Fi-Systemen brachte das Luftfahrtunternehmen zudem neue Technologien an Bord. In den nächsten Monaten ist die Modernisierung der Flotte der wichtigste Schritt für die Airline: Sie erwartet im August 2017 ihre erste von 16 bestellten Boeing 787.

Mit Sondertarifen auf dem deutschen Markt will sich EL AL gegen die wachsende Konkurrenz durch Niedrigpreisfluggesellschaften im Israel-Verkehr behaupten: Ab München geht es mit dem Sommerangebot der Airline im Reisezeitraum vom 3. bis zum 20. September 2017 für 299 Euro nach Tel Aviv und zurück. Für eine Reise ab dem 22. Oktober 2017 können sich Passagiere schon jetzt das Winterangebot sichern und zahlen ab München ebenfalls 299 Euro für einen Hin- und Rückflug nach Tel Aviv. Ab Frankfurt ist das Angebot ab 318 Euro buchbar. Alle Preise gelten inklusive Steuern und Gebühren sowie 23 Kilogramm Freigepäck.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Wirbelsturm "Florence" im Anmarsch Boeing unterbricht Betrieb in Charleston

11.09.2018 - Das Boeing-Flugzeugwerk in Charleston, seit 2012 einer der beiden Endmontagestandorte der Boeing 787, unterbricht ab Dienstag seinen Betrieb, um den anziehenden Wirbelsturm "Florence" abzuwarten. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Für Economy und Business Class WestJet bestellt fast 5000 Recaro-Sitze

13.06.2018 - Die kanadische Fluggesellschaft stattet ihre neuen Boeing 787 und Boeing 737 MAX mit Sitzen des Herstellers aus Schwäbisch Hall aus. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N