13.06.2017
FLUG REVUE

Neuer Dreamliner kommt ab AugustEL AL meldet Rekordauslastung

Israels Flag Carrier EL AL meldet für das Jahr 2017 eine deutlich anziehende Nachfrage und Auslastung auf Rekordniveau. Ab dem Sommer plant die Airline die Flottenerneuerung mit ihrem neuen Dreamliner.

Boeing 787 EL AL

Ab August 2017 ersetzt EL AL ihre Flotte älterer Boeing 747 schrittweise mit kleineren, zweistrahligen Dreamlinern von Boeing. Foto und Copyright: EL AL  

 

In den Monaten Januar bis März 2017, die für die Airline zur Nebensaison zählten, seien die Ergebnisse des Vorjahres in allen Bereichen übertroffen worden, meldete EL AL am Dienstag. Die erzielten Erlöse lägen rund 5,3 Prozent über denen der Vergleichsmonate. In den ersten drei Monaten konnte die Airline sieben Prozent mehr Passagiere an Bord begrüßen, als im selben Zeitraum 2016. Die Auslastung der Flugzeuge erhöhte sich um vier Prozent auf 83,7 Prozent, ein Rekordwert für das erste Quartal, so EL AL.

Das mit Qantas Airways unterzeichnete Codeshare-Abkommen stärke seit März 2017 die Verbindungen zwischen den von der australischen Fluggesellschaft bedienten Destinationen und dem Wirtschaftszentrum Tel Aviv. Mit der schrittweisen Ausstattung aller Boeing 737-900 mit Wi-Fi-Systemen brachte das Luftfahrtunternehmen zudem neue Technologien an Bord. In den nächsten Monaten ist die Modernisierung der Flotte der wichtigste Schritt für die Airline: Sie erwartet im August 2017 ihre erste von 16 bestellten Boeing 787.

Mit Sondertarifen auf dem deutschen Markt will sich EL AL gegen die wachsende Konkurrenz durch Niedrigpreisfluggesellschaften im Israel-Verkehr behaupten: Ab München geht es mit dem Sommerangebot der Airline im Reisezeitraum vom 3. bis zum 20. September 2017 für 299 Euro nach Tel Aviv und zurück. Für eine Reise ab dem 22. Oktober 2017 können sich Passagiere schon jetzt das Winterangebot sichern und zahlen ab München ebenfalls 299 Euro für einen Hin- und Rückflug nach Tel Aviv. Ab Frankfurt ist das Angebot ab 318 Euro buchbar. Alle Preise gelten inklusive Steuern und Gebühren sowie 23 Kilogramm Freigepäck.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Zwischenfälle Probleme mit 787-Triebwerken erreichen Air New Zealand

11.12.2017 - Passagiere von Air New Zealand müssen sich auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen, nachdem die Airline vier Boeing 787-9 für Wartungsarbeiten an den Rolls-Royce Trent 1000 Triebwerken … weiter

Stahlkasten mit Überlauf verhindert weitere Schäden Dreamliner-Batterie kocht über

06.12.2017 - Nach einer Batterieüberhitzung ist eine Boeing 787-8 von United Airlines am 13. November ohne weitere Probleme in Paris gelandet. Der von Boeing nachgerüstete, feuerfeste Stahlkasten verhinderte, wie … weiter

Boeing 787-9 für Turkish Airlines

22.09.2017 - Turkish Airlines gab am Donnerstagabend die Absicht bekannt, 40 787-9 Dreamliner zu bestellen. Boeing und die türkische Regierung kündigten außerdem die Boeing Turkey National Aerospace Initiative an. … weiter

EL AL mit CL6710 in 787 Neuer Recaro-Sitz im Liniendienst

13.09.2017 - EL AL setzt als erste Airline der Welt den neuen Recaro-Sitz CL6710 im Liniendienst ein. … weiter

Israelische Fluggesellschaft EL AL Von Deutschland und Österreich aus nach Tel Aviv

06.09.2017 - EL AL und ihre Niedrigpreistochter UP fliegen im Winter von Frankfurt, München, Wien und Berlin-Schönefeld mehrmals wöchentlich in die israelische Metropole. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen