13.06.2017
FLUG REVUE

Neuer Dreamliner kommt ab AugustEL AL meldet Rekordauslastung

Israels Flag Carrier EL AL meldet für das Jahr 2017 eine deutlich anziehende Nachfrage und Auslastung auf Rekordniveau. Ab dem Sommer plant die Airline die Flottenerneuerung mit ihrem neuen Dreamliner.

Boeing 787 EL AL

Ab August 2017 ersetzt EL AL ihre Flotte älterer Boeing 747 schrittweise mit kleineren, zweistrahligen Dreamlinern von Boeing. Foto und Copyright: EL AL  

 

In den Monaten Januar bis März 2017, die für die Airline zur Nebensaison zählten, seien die Ergebnisse des Vorjahres in allen Bereichen übertroffen worden, meldete EL AL am Dienstag. Die erzielten Erlöse lägen rund 5,3 Prozent über denen der Vergleichsmonate. In den ersten drei Monaten konnte die Airline sieben Prozent mehr Passagiere an Bord begrüßen, als im selben Zeitraum 2016. Die Auslastung der Flugzeuge erhöhte sich um vier Prozent auf 83,7 Prozent, ein Rekordwert für das erste Quartal, so EL AL.

Das mit Qantas Airways unterzeichnete Codeshare-Abkommen stärke seit März 2017 die Verbindungen zwischen den von der australischen Fluggesellschaft bedienten Destinationen und dem Wirtschaftszentrum Tel Aviv. Mit der schrittweisen Ausstattung aller Boeing 737-900 mit Wi-Fi-Systemen brachte das Luftfahrtunternehmen zudem neue Technologien an Bord. In den nächsten Monaten ist die Modernisierung der Flotte der wichtigste Schritt für die Airline: Sie erwartet im August 2017 ihre erste von 16 bestellten Boeing 787.

Mit Sondertarifen auf dem deutschen Markt will sich EL AL gegen die wachsende Konkurrenz durch Niedrigpreisfluggesellschaften im Israel-Verkehr behaupten: Ab München geht es mit dem Sommerangebot der Airline im Reisezeitraum vom 3. bis zum 20. September 2017 für 299 Euro nach Tel Aviv und zurück. Für eine Reise ab dem 22. Oktober 2017 können sich Passagiere schon jetzt das Winterangebot sichern und zahlen ab München ebenfalls 299 Euro für einen Hin- und Rückflug nach Tel Aviv. Ab Frankfurt ist das Angebot ab 318 Euro buchbar. Alle Preise gelten inklusive Steuern und Gebühren sowie 23 Kilogramm Freigepäck.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Perth – London Qantas fliegt Nonstop von Australien nach Europa

25.03.2018 - Eine Boeing 787-9 von Qantas ist erstmals Nonstop von Australien nach Europa geflogen. Die 14498 km lange Strecke von Perth nach London Heathrow ist die drittlängste Linienverbindung weltweit. … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt