25.05.2009
FLUG REVUE

Emirates Bilanz Geschäftsjahr 2008Emirates: 406 Millionen Dollar Gewinn in Geschäftsjahr 08/09

Emirates aus Dubai hat Ende der vergangenen Woche seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2008-2009 veröffentlicht. Nach Angaben der Airline belief sich der Gewinn auf 406 Millionen US-Dollar, ein Rückgang um 72 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Zum 21. Mal in Folge wurde das Geschäftsjahr, das zum 31. März eines jeden Jahres endet, mit einem Nettogewinn abgeschlossen, der sich für den Berichtszeitraum 2008-2009 auf 406 Millionen US-Dollar belief, erklärte die Airline aus Dubai. Dies entspricht einem Rückgang um 72 Prozent im Vergleich zum Rekordergebnis von 1,45 Milliarden US-Dollar des Vorjahres.

Das Ergebnis verdeutlicht nach Angaben von Emirates die Auswirkungen der Kerosinkosten auf Rekordniveau in den ersten sechs Monaten sowie die weltweite Rezession. Zugleich spiegelt der Umsatz der Emirates Group in Höhe von 12,6 Milliarden US-Dollar, was einem Zuwachs von 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (11,4 Milliarden US-Dollar) entspricht, das anhaltende Geschäftswachstum wider.

Die Unternehmensgruppe hielt eine Cash Balance von 2,4 Milliarden US-Dollar, im Vergleich zu 3,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Diese Cash Position beinhaltet nicht bereits getätigte Investitionen für neue Flugzeugbestellungen, für neue Bauprojekte wie ein Hotel mit Zwillingstürmen oder Mitarbeiterunterkünfte, für ausgeschüttete Dividenden an die Eigentümer sowie für umfangreiche Produkt- und Service-Investitionen. Hierzu zählen hunderte Millionen Dollar für exklusive Emirates Lounges und für Modernisierungen der Kabinenausstattung innerhalb der Flugzeugflotte.  

Die Gruppe hat im Berichtszeitraum mit geschätzten 16 Milliarden US-Dollar zur Volkswirtschaft der Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) beigetragen.

Scheich Ahmed bin Saeed Al-Maktoum, Chairman und Chief Executive, Emirates Airline & Group erklärte: „Wir haben zum 21. Mal in Folge einen Nettogewinn erzielt. Trotz eines Rückgangs in Höhe von 72 Prozent im Vergleich zum beispiellosen Rekordergebnis des Vorjahres, ist dies bei den aktuellen Marktverhältnissen ein zufriedenstellendes Ergebnis.“

Zum fünften Mal in Folge stellten die Treibstoffkosten mit bislang noch nie dagewesenen 36,2 Prozent wieder den höchsten Posten bei den Betriebskosten dar. Im Vorjahr hatte der Anteil noch 32,9 Prozent betragen.

Scheich Ahmed erklärte: „Niemand konnte das Ausmaß der weltweiten Rezession ahnen, die aktuell jedes Land auf der Welt trifft. Emirates hat intensiv daran gearbeitet, mit dem Rückgang erfolgreich umzugehen. Wir haben unsere Beweglichkeit und Reaktionsfähigkeit in einem wirtschaftlich unbeständigen Umfeld beibehalten. Im Geschäftsjahr 2008-2009 haben wir zwei wichtige Meilensteine erreicht: Mit der Auslieferung des ersten Airbus A380 an Emirates haben wir ein neues Zeitalter für unsere öko-effiziente Flugzeugflotte eingeläutet. Zudem konnten wir die reibungslose Eröffnung unseres exklusiven, hochmodernen Terminal 3 am Dubai International Airport feiern.“

„Auch der Ausblick auf das neue Geschäftsjahr verspricht keine Besserung. Obwohl die Kerosinpreise sinken, ist die Nachfrage für First und Business Class Reisen in vielen Märkten immer noch schwach. Ohne die weltweite Wirtschaftslage verharmlosen zu wollen, glaube ich dennoch daran, dass das kommende Jahr ein zufriedenstellendes Wachstum für die Emirates Gruppe mit sich bringt“, so Sheikh Ahmed weiter.

Der Emirates Chef bekräftigte die Pläne der Fluggesellschaft, im neuen Geschäftsjahr 18 neue Flugzeuge ausgeliefert zu bekommen: „Wir werden mit unserer Flotten- und Streckennetzexpansion fortfahren. Dank unseres starken Geschäftsfundaments und unserer Erfolgsbilanz hatten wir keine Schwierigkeiten, die Finanzierung für unser Wachstum zu sichern. Aktuell haben wir bereits die finanziellen Verpflichtungen für über die Hälfte der Flugzeugauslieferungen im kommendem Jahr abgesichert.“

Der Umsatz der Emirates Airline stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 9,9 Prozent von 10,95 Milliarden auf 12 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn ging um 80,4 Prozent zurück und lag mit 268 Millionen US-Dollar über dem Rekordergebnis des Vorjahres, das 1,37 Milliarden US-Dollar betragen hatte.

Im Berichtsjahr 2008-2009 wurde die Flotte um vier Airbus A380, zehn Boeing 777 300ER sowie um sechs Boeing 777 200LR erweitert. Zum Stichtag 31. März 2009 umfasste die Emirates Flotte 132 Großraumjets, inklusive acht Vollfrachter, sowie Flugzeugbestellungen in Höhe von 161 Jets im Wert von ungefähr 52 Milliarden US-Dollar (ohne Optionen).

Im Geschäftsjahr 2008-2009 hat Emirates Passagierdienste zu vier neuen Destinationen aufgenommen: Kozhikode, Guangzhou, Los Angeles und San Fransisco. Zudem wurden Frequenzen auf bestehenden Strecken in nachfragestarken Märkten erhöht.

Zum Jahresabschluss am 31. März 2009 beschäftigte die Emirates Group und ihre Tochterunternehmen nach eigenen Angaben 48.246 Mitarbeiter aus 145 Nationen. Während des Geschäftsjahres wurden über 7.000 neue Mitarbeiter aus über 250.000 Bewerbungen weltweit eingestellt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
EK / HS


Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Überführungsflug in elf Etappen Cirrus SR22-Trainer landen bei Emirates

07.09.2017 - Die ersten beiden von 22 bestellten Cirrus SR22 G6-Schulflugzeugen sind am Donnerstag in Dubai eingetroffen. Bei der Emirates Flight Training Academy dienen sie künftig der Pilotenausbildung. … weiter

Im Airbus A380 nach Mekka Emirates: "Haj"-Sonderflüge mit Pilgern

23.08.2017 - Mit 45 Sonderflügen aus Dubai nach Dschidda und 12 Sonderflügen nach Medina stellt sich Emirates auf die gegenwärtig laufende Pilgersaison "Haj" ein. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.08.2017 - Als Ergänzung zur 747 plante Boeing die 777, die sich schon bald zum Verkaufsschlager entwickelte. Wer die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt unsere Top 10. … weiter

Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF