02.02.2009
FLUG REVUE

EK A380 Landung AucklandEmirates eröffnet A380 Verbindung nach Sydney und Auckland

Emirates hat am Montag mit den Airbus A380-Linienflügen auf der Strecke Dubai - Sydney - Auckland begonnen. Dieses ergänzt die bereits bestehenden Verbindungen nach London beziehungsweise New York.

Emirates fliegt die Route nach Australien und Neuseeland nun drei Mal wöchentlich mit der A380 - jeweils mittwochs, freitags und sonntags - vom neuen Emirates Terminal 3 am Dubai International Airport nach Sydney und über die Tasmanische See nach Auckland.

Die Airline aus Dubai ist der derzeit größte Kunde für die A380. Am 28. Juli 2008 übernahm die Airline ihre erste A380 bei Airbus in Hamburg-Finkenwerder. Besonderes Highlight ist die Dusche in der First Class.

Durch die Verbindung von Emirates wird nun Sydney ebenso wie London Heathrow von allen drei Airbus A380-Airlines bedient. Singapore Airlines fliegt nach Sydney, ebenso hat Homecarrier Qantas Flüge mit der A380 ab Sydney im Flugplan.

Modelle, Poster und viele weitere Accessoires zum Thema Airbus A380 finden Sie bei unserem Kooperationspartner flugstatistik.de



Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

13.10.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis Ende September wurden … weiter

Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

13.10.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF