11.11.2015
FLUG REVUE

Pilotenausbildung mit eigener SchulungsflotteEmirates: Großauftrag für Trainingsflugzeuge

Mit einem Großauftrag im Listenwert von 39 Millionen Dollar wird die "Emirates Flight Training Academy" eine Flotte von 27 Flugzeugen aufbauen. Die Flugzeuge dienen dem Pilotentraining der "Piloten-Kadetten" von Emirates direkt in Dubai.

Embraer Phenom 100 Emirates Hi

Embraer Phenom 100 im Emirates-Design. Foto und Copyright: Emirates  

 

Der auf der derzeit stattfindenden Messe Dubai Air Show unterzeichnete Auftrag umfasse 22 einmotorige Cirrus SR22 von Cirrrus Aircraft und fünf Embraer Phenom 100E-Businessjets, teilte Emirates am Mittwoch mit. Zehn Optionen für weitere SR22 und fünf Optionen für weitere Phenom kämen hinzu. Der Pilotenbedarf der Airline werde weiter steigen und man habe dafür ein Ausbildungskonzept erarbeitet. Die Flugzeuge werden ab 2017 ausgeliefert und ermöglichen dann ersmtals die komplette Flugausbildung bis zum Linienpiloten in Dubai. Bisher wurden die Flugschüler dafür an unterschiedliche, auswärtige Trainingsbasen geschickt. Die neu bestelle Emirates-Ausbildungsflotte soll auch die jüngste der Welt werden.

Cirrus SR 22 Emirates

Cirrus SR 22 mit Emirates-Lackierung. Grafik und Copyright: Emirates  

 

Adel Al Redha, Emirates-Geschäftsführer und Betriebsvorstand sagte: "Die Branchenvorhersagen rechnen mit einer Bedarfsspitze für Piloten in den nächsten Jahren. Dabei werden der Nahe Osten und die Golfregion den höchsten Pilotenbedarf haben, weil hier zahlreiche neue Flugzeuge bemannt werden müssen. Wir reagieren darauf mit der Investition in die Emirates Flight Training Academy. Wir nutzen dort die neuesten Trainingsprogramme und die jüngsten Flugzeuge. Wir kaufen diese Flugzeuge direkt und zeigen auch damit, dass wir entschlossen sind, eine hochqualifizierte Pilotenschaft heranzubilden. Hauptsächlich decken wir hier den Bedarf von Emirates, aber geplant ist auch, das Programm auch externen Kandidaten aus aller Welt zugänglich zu machen." Die Emirates Flight Training Academy soll aber zunächst nur Piloten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ausbilden. Erst später ist auch die Aufnahme anderer Flugschüler geplant.

Wer das Auswahlverfahren besteht, zieht auf den Campus und durchläuft dort ein "rigoroses" Bodentraining, so Emirates. Danach beginnt die kommerzielle Basis-Flugausbildung auf der einmotorigen Cirrus SR22. Fortgeschrittene wechseln von dort direkt auf die zweistrahlige Embraer 100E, um die Berechtigung für mehrmotorige Muster zu erwerben, die Berufspilotenlizenz (CPL), Instrumentenflugberechtigung und schließlich den "Frozen ATPL". Die dreineinhalbjährige Ausbildung wird durch intensive Simulatorschulungen unterstützt. Die bereits im Bau befindliche, neue Emirates Flight Training Academy am Flughafen Al Maktoum International-Dubai World Central (DWC) kann später gleichzeitig bis zu 500 Flugschüler betreuen.



Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff übernimmt den Abendflug nach Dubai Emirates nimmt A380-Liniendienst nach Hamburg auf

30.10.2018 - Nach einem Sonderflug am Montag beginnt Emirates am Dienstag mit dem regulären Einsatz der A380 zwischen Hamburg und Dubai. Für den Abendflug wurde eine Abfertigungsposition in Fuhlsbüttel extra mit … weiter

Spezielle Menüs auf Deutschland-Flügen Oktoberfest bei Emirates

24.09.2018 - Nicht nur die Lufthansa bietet auf einigen Strecken ein „exklusives Oktoberfestmenü“, auch Emirates setzt auf die globale Ausstrahlung des größten Volksfests der Welt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Größter Kunde des größten Passagierflugzeugs Zehn Jahre A380 bei Emirates

03.08.2018 - Im August vor zehn Jahren stellte Emirates Airline aus Dubai ihren ersten Airbus A380 in Dienst. Seitdem sind 105 Millionen Passagiere an Bord des Doppeldeckers gereist. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

01.08.2018 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat, verrät … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen