30.10.2014
FLUG REVUE

Vom Airbus A310 zum A380Emirates feiert 15 Jahre in München

Am 2. November 1999 landete erstmals ein Airbus A310 von Emirates in München und machte die bayerischen Landeshauptstadt zum zweiten Ziel der Airline in Deutschland. Seit dem Erstflug vor 15 Jahren hat Emirates weit über vier Millionen Passagiere auf der Strecke zwischen München und Dubai befördert.

airbus-a310-emirates-erstflug-münchen

Am 2. November 1999 flog Emirates erstmals nach München. Zum Einsatz kam damals ein Airbus A310. Foto und Copyright: Emirates  

 

Seit März 2003 fliegt Emirates zwei Mal täglich von München zum internationalen Drehkreuz in Dubai. Im November 2011 setzte Emirates sein Flaggschiff Airbus A380 auf dem Nachmittagsflug ab München ein und war die erste ausländische Airline, die mit dem weltweit größten Passagierflugzeug Deutschland täglich anflog. Im März dieses Jahres führte Emirates auch auf der zweiten täglichen Verbindung ab München einen A380-Liniendienst ein. Volker Greiner, Emirates Vice President North & Central Europe, sagte: „München ist seit fünfzehn Jahren eine bedeutende Destination innerhalb des weltweiten Streckennetzes von Emirates und wir bedanken uns bei unseren Kunden für die Treue. Unsere Flüge ab München sind sowohl bei Urlaubs- als auch bei Geschäftsreisenden sehr beliebt. Wir bieten Reisenden ab München via Dubai ein einzigartiges Ausgebot an weltweiten Flugverbindungen, vor allem zu wichtigen Zielen im Nahen und Mittleren Osten, in Afrika, Indien, Asien oder Australien.“

Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH, ergänzt: „Ich beglückwünsche Emirates zu seinem fünfzehnjährigen Engagement am Münchner Airport und bedanke mich für die Partnerschaft in den vergangenen Jahren. Emirates hat maßgeblich dazu beigetragen, am Flughafen ein ‚Gateway to Arabia‘ zu etablieren. Damit hat die Airline auch ermöglicht, dass sich München zu einem äußerst attraktiven Zielort für arabische Gäste entwickelt hat. Der Einsatz des Airbus A380 auf den beiden täglichen Emirates-Flügen ab München zeigt, wie attraktiv diese Verbindung für Flugreisende ist.“

Das Emirates-Team am Flughafen München besteht mittlerweile aus 27 Mitarbeitern. Außerdem unterhält die Airline eine 965 Quadratmeter große Lounge, die Platz bietet für bis zu 200 First- und Business-Class-Passagiere sowie Mitglieder des Vielfliegerprogramms Skywards mit Gold- und Platinum-Status. Sie ist die größte Einrichtung ihrer Art von Emirates in Kontinentaleuropa.

Flug EK49 verlässt Dubai um 8.55 Uhr und erreicht München um 12.30 Uhr. Der Rückflug EK50 verlässt den Münchner Flughafen um 14.25 Uhr und landet um 23.15 Uhr am A380-Terminal am Dubai International Airport, Concourse A. EK51 startet in Dubai um 16.05 Uhr und erreicht München um 19.45 Uhr. Der Rückflug EK52 verlässt München um 21.40 Uhr und landet in Dubai um 6.30 Uhr am Folgetag.



Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

13.10.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis Ende September wurden … weiter

Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

13.10.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF