14.11.2017
FLUG REVUE

Neue Suiten für die Boeing 777-300EREmirates führt virtuelle Fenster ein

In den neuen Suiten der Ersten Klasse ihrer Boeing 777-300ER führt Emirates erstmals virtuelle Fenster ein: Die Passagiere auf den Mittelsitzen blicken auf "Fenster", die in Wirklichkeit Monitore mit einem Live-Bild der Außenwelt sind.

Emirates neue First Class Suite mit virtuellen Fenstern

Die Fenster dieser mittleren First Class Suite bei Emirates sind künstlich und zeigen auf Monitoren ein Live-Kamerabild der Außenwelt. Foto und Copyright: Emirates  

 

Die neuen Betten-Suiten der Ersten Klasse wurden auf der Dubai Air Show vorgestellt. Emirates entwickelte sie nach dem gestalterischen Vorbild der Mercedes S-Klasse. Neu sind Suitenwände, die bis zur Decke hochreichen und eine wirklich private Raumatmosphäre schaffen. In der Boeing 777-300ER sind drei Suiten pro Reihe eingebaut. Die äußeren Suiten haben natürliche Fenster, die durch in jeder Suite bereit liegende Ferngläser zum Blick nach außen einladen. Doch auch innen liegenden Suiten auf den Mittelsitzen haben nun "Fenster". Sie sind nur eine Attrappe, hinter der ein Monitor eingebaut ist, der per Glasfaser übertragene Bilder einer Außenkamera einspielt. Über berührungsempfindliche Tablett-Computer können die Fluggäste Temperatur, Licht und das Unterhaltungsprogramm mit 2500 Kanälen auf einem 32-Zoll-Großbildschirm steuern und sich Essen und Drinks bestellen, falls die eingebaute "Hausbar" sich bereits geleert haben sollte.

Einsatz der neuesten Kabinenkonfiguration

Emirates neue First Class Suite mittlere Suite

In der Boeing 777-300ER von Emirates werden die neuen First Class-Suiten in der Anordnung 1-1-1 installiert. Die mittleren Suiten erhalten virtuelle Fenster. Foto und Copyright: Emirates  

 

Die neueste Kabinenkonfiguration wird ab dem 1. Dezember auf Flügen zwischen Dubai und Genf sowie Brüssel eingesetzt. Das Konzept der virtuellen Fenster könnte in der Zukunft auch den Einbau von Passagiersitzen in aerodynamischen Flugzeugformen ermöglichen, in denen man keine echten Fenster einbauen kann, zum Beispiel in Nurflüglern.

Nurflügler gibt es bisher nur als Bomber und Drohnen, entwickelt werden aber auch schon militärische Transporterkonzepte mit dieser besonders widerstandsarmen Rumpfform. Für Passagierflugzeuge galt die konzeptbedingte "Fensterlosigkeit" bisher als wesentliches Hindernis. Das neue Emirates-Kabinenkonzept wurde durch Boeing, Rockwell Collins Interior Systems, Panasonic, das Jacques Pierre Jean Design Studio und die Boeing nahe stehende Kabinengestaltungsfirma Teague aus Seattle entwickelt. Auch die anderen Kabinenklassen wurden dabei modernisiert.



Weitere interessante Inhalte
Spezielle Menüs auf Deutschland-Flügen Oktoberfest bei Emirates

24.09.2018 - Nicht nur die Lufthansa bietet auf einigen Strecken ein „exklusives Oktoberfestmenü“, auch Emirates setzt auf die globale Ausstrahlung des größten Volksfests der Welt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Statische Testzelle für Belastungstests Boeing montiert ersten 777X-Rumpf

06.09.2018 - In Everett wurde die erste Boeing 777X komplettiert. Sie dient als Testrumpf für Belastungstests, bevor mit WH001 auch der erste fliegende Prototyp montiert wird. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

23.08.2018 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

06.08.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N