15.05.2014
FLUG REVUE

Auslieferungsflug macht Station an der SpreeEmirates kommt mit der A380 zur ILA

Das größte Verkehrsflugzeug der Welt kann auch auf der ILA 2014 bewundert werden. Emirates gab bekannt, ihre nagelneue 48. A380 schon beim Auslieferungsflug auf die Luftfahrtmesse zu schicken.

Emirates_Airbus_A380-800_Messe_ILA_2012_Flugbegleiterinnen

Auch auf der ILA 2014 wird Emirates mit einem Airbus A380 das Messevorfeld bereichern. Foto und Copyright: Emirates  

 

Die Fluggesellschaft präsentiere ihr Flaggschiff den Messebesuchern vom 20. bis 22. Mai 2014 am Berlin ExpoCenter Airport in Schönefeld, teilte Emirates am Donnerstag mit. Der Emirates-Airbus A380 sei das größte auf der Messe ausgestellte Passagierflugzeug und der einzige dieses Flugzeugtyps. Schon auf der ILA 2012 hätten über 2000 Besucher die damals ebenfalls ausgestellte Emirates A380 während der ersten beiden Veranstaltungstage besichtigt. Die jetzt auf der ILA gastierende A380 ist das 48. Emirates-Flugzeug dieses Musters. Die A380 wird direkt von ihrer Auslieferung in Hamburg-Finkenwerder nach Berlin gebracht. Am Steuer sitzen Captain Alex Scerri und First Officer Angelika Barufke, die aus Duderstadt in Niedersachsen stammt. Besucher der ILA gehören, noch vor den regulären Emirates-Passagieren, zu den ersten Gästen an Bord.

Thierry Antinori, Emirates Executive Vice President und Chief Commercial Officer, sagte: „Wir freuen uns, mit unserem öko-effizienten A380-Flaggschiff zum dritten Mal auf der ILA in Berlin zu sein. Diesen Sommer werden wir mit der Auslieferung unserer 50. Airbus A380 einen weiteren Meilenstein erreichen. Im vergangenen Jahr hat Emirates A380-Verbindungen nach Barcelona, Brisbane, London-Gatwick, Los Angeles, Mauritius und Zürich aufgenommen und fliegt insgesamt zu 27 internationalen Destinationen mit der A380. Wir hoffen darauf, dass Berlin neben zahlreichen internationalen Hauptstädten das wachsende Streckennetz von Emirates bald ergänzt. Mit der erneuten Präsenz auf der ILA bekräftigen wir unser Engagement im deutschen Markt.“

Seit dem 30. März 2014 werden beide täglichen Liniendienste von München nach Dubai mit der A380 durchgeführt. Die Auslastung der Emirates-A380-Flotte liegt nach Angaben der Airline ständig über dem Streckennetzdurchschnitt und spiegelt die anhaltende Passagiernachfrage nach dem Produkt wider. Emirates ist der größte A380-Betreiber weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr wurden 16 Airbus A380 an die Airline ausgeliefert. Emirates ist ein strategischer Kunde für das A380-Programm. Ihr Auftragsvolumen entspricht 46 Prozent aller bei Airbus bislang eingegangenen Bestellungen. Der Beschäftigungseffekt des A380-Programms trägt, laut Emirates, direkt und indirekt zur Schaffung von insgesamt 200.000 Jobs bei – der Großteil davon in Frankreich, Deutschland, Spanien und dem Vereinigten Königreich.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

13.10.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis Ende September wurden … weiter

Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

13.10.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF