12.05.2010
FLUG REVUE

Emirates steigert Gewinn

Die Fluggesellschaft Emirates aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat das vergangene Geschäftsjahr mit mehr Passagieren und mit mehr Gewinn abgeschlossen.

Mit einer Rekord-Gewinnsteigerung von 248 Prozent im Geschäftsjahr 2009-2010 habe die Emirates Group erfolgreich ein weltweit von wirtschaftlicher Unsicherheit geprägtes Jahr abgeschlossen, teilte das Unternehmen in Dubai heute mit. Die Emirates Group umfasst die eigentliche Fluggesellschaft Emirates Airline und die Flughafenbetreiberin Dnata mit ihren Tochterunternehmen. 27,5 Millionen Passagiere seien mit Emirates im Berichtszeitraum geflogen, 4,7 Millionen mehr als im Jahr zuvor.

Konzernvorstandschef Scheich Achmed sagte: „Der 21-prozentige Anstieg unserer Passagierzahlen ist ein bemerkenswertes Ergebnis und hat die Auswirkungen geringerer Erträge kompensiert. Verantwortlich für diesen Anstieg ist nicht nur unsere zentrale Lage auf der neuen Seidenstraße zwischen Ost und West, sondern auch der Ausbau des Streckennetzes und unsere kontinuierlichen Investitionen in das Service-Erlebnis für unsere Kunden. Und das in einer Zeit, in der viele Mitbewerber genau das Gegenteil machen.“

Der Nettogewinn der Unternehmensgruppe sei im Berichtszeitraum, der zum 31. März 2010 endete, um 248 Prozent auf umgerechnet 1,1 Milliarden Dollar gestiegen. Der Umsatz der Emirates Group sei stabil bei 12,4 Milliarden Dollar geblieben und spiegele geringere Durchschnittserträge bei Passage und Cargo wider. Kompensiert würden diese jedoch durch ein erhöhtes Passagier- und Frachtaufkommen. Die Gewinnmarge der Emirates Group habe sich auf 9,1 Prozent, im Vergleich zu 2,6 Prozent im Vorjahr, verbessert.

Scheich Achmed betonte, Emirates bekomme keinerlei Subventionen und sei wegen Dubais Open Skies-Politik im eigenen Heimatmarkt ungeschützt vor ausländischem Wettbewerb. Man werde weiter wachsen, "nicht durch Protektionismus, sondern durch Wettbewerb".

Der Umsatz der Emirates Airline sei um 0,4 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar gestiegen. Der Gewinn habe sich gegenüber dem Vorjahr um 416 Prozent auf 964 Millionen Dollar erhöht. Im Geschäftsjahr 2008-2009 habe der Gewinn bei 187 Millionen Dollar gelegen.

Die Treibstoffkosten lägen mit 691 Millionen Dollar im Berichtszeitraum deutlich niedriger als im Vorjahr und hätten einen Anteil von 29,9 Prozent an den gesamten Betriebskosten (Vorjahr: 35,2 Prozent). Hauptgrund für die geringeren Kosten sei der um  30,8 Prozent gesunkene Durchschnittspreis pro US-Gallone Treibstoff.

Im Geschäftsjahr 2009-2010 sei die Flotte um 15 neue Flugzeuge, vier Airbus A380, zehn Boeing 777-300ER und einen Boeing 777-Vollfrachter, erweitert worden. Zum Stichtag 31. März 2010 umfasse die Emirates Flotte 142 Großraumflugzeuge inklusive vier Frachtern. Mit einem Durchschnittsalter von 69 Monaten verfüge Emirates über eine der jüngsten Flotten weltweit. Zum Ende des Berichtsjahres habe Emirates 146 Flugzeugbestellungen im Wert von mehr als 48 Milliarden Dollar aufrecht gehalten. Zum 31. März 2010 beschäftigten die Emirates Group und ihre Tochtergesellschaften 50000 Mitarbeiter aus 150 Staaten.



Weitere interessante Inhalte
Triple Seven wurde zu klein Emirates: Dreimal täglich A380 nach Frankfurt

27.11.2017 - Ab Jahresanfang 2018 stellt Emirates auch ihren dritten täglichen Flug aus Frankfurt nach Dubai auf die Bedienung mit dem Airbus A380 um. … weiter

XXL-Airlines Top 10: Die größten Fluggesellschaften der Welt

23.11.2017 - Die ganz Großen unter den Fluggesellschaften transportieren zig Millionen Passagiere jedes Jahr. Vergleichen kann man die Mega-Airlines anhand der Personenkilometer. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.11.2017 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt … weiter

Neue Suiten für die Boeing 777-300ER Emirates führt virtuelle Fenster ein

14.11.2017 - In den neuen Suiten der Ersten Klasse ihrer Boeing 777-300ER führt Emirates erstmals virtuelle Fenster ein: Die Passagiere auf den Mittelsitzen blicken auf "Fenster", die in Wirklichkeit Monitore mit … weiter

Dubai Airshow Emirates wählt 787-10 Dreamliner

12.11.2017 - Boeing und Emirates gaben auf der Dubai Airshow eine Absichtserklärung für 40 787-10 Dreamliner bekannt. Das Geschäft hat laut Listenpreisen einen Wert von 15,1 Milliarden Dollar, einschließlich … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen