10.05.2016
FLUG REVUE

Jahresgewinn steigt um 50 ProzentEmirates stellt A380-Nachbestellung in Aussicht

Nach einem, vor allem ölpreisbedingt, sehr guten Jahr 2015 blickt Emirates in die Zukunft. Dabei steht auch eine Nachbestellung herkömmlicher A380ceo im Raum.

airbus-a380-emirates-luftaufnahme

Emirates könnte abermals herkömmliche A380 nachbestellen, um ihr geplantes Wachstum abzudecken. Foto und Copyright: Emirates  

 

Emirates-Präsident Tim Clark habe am Dienstag in Dubai erklärt, die Airline erwäge eine Erhöhung ihres Auftragsbestandes herkömmlicher A380ceo von 142 auf 200 Flugzeuge, berichteten Medien aus der Region übereinstimmend. Die Airline hat für das Ende März abgeschlossene Geschäftsjahr 2015 ein Ergebnis von 2,2 Milliarden Dollar gemeldet, 50 Prozent mehr als im Vorjahr. 

Ursprünglich hatte Emirates von Airbus eine möglichst schnelle Verfügbarkeit der neuen A380neo gefordert. Im Gegenzug war eine Bestellung von 200 Flugzeugen dieser noch nicht beschlossenen, verbesserten Generation in Aussicht gestellt worden. Nun scheint Emirates gewillt, zusätzliche A380 auch in herkömmlicher Form abzunehmen, um ihr weiteres Wachstum abdecken zu können. Außerdem will das Unternehmen seine jeweils ältesten Flugzeuge durch fabrikneue ersetzen.

Neuerliche Nachbestellung könnte A380-Produktion ausgelastet halten

Mit der nochmaligen Emirates-Nachbestellung herkömmlicher A380 würde Airbus mehr Zeit gewinnen, eine mit überarbeiteten oder neuen Rolls-Royce-Triebwerken optimierte A380neo zu konzipieren. Diese Variante wird frühestens Anfang bis Mitte des nächsten Jahrzehnts im Dienst erwartet. Airbus hatte das Erreichen schwarzer Zahlen in der reinen A380-Produktion als Vorrangziel ausgegeben und will deshalb mit Investitionen in eine überarbeitete A380-Version noch warten.

Von den 319 bestellten herkömmlichen A380ceo sind bereits 187 Flugzeuge ausgeliefert worden. Deswegen wird noch in diesem Jahr eine deutliche Senkung der jetzigen Produktionsrate von 20 bis 25 Flugzeugen im Jahr für möglich gehalten, falls Airbus keine nennenswerten neuen Aufträge erhält. Angekündigt ist bereits ein Reduzierung auf 1,7 Flugzeuge im Monat, also nur noch 20 im Jahr. In Hamburg fängt Airbus die sinkende A380-Nachfrage mit einer Erweiterung der dortigen A320-Endmontage um eine vierte Linie auf.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.10.2018 - Die erste A380 für ANA ist nach Hamburg gereist, um dort Innenausstattung und Lackierung zu erhalten. … weiter

Spezielle Menüs auf Deutschland-Flügen Oktoberfest bei Emirates

24.09.2018 - Nicht nur die Lufthansa bietet auf einigen Strecken ein „exklusives Oktoberfestmenü“, auch Emirates setzt auf die globale Ausstrahlung des größten Volksfests der Welt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt