22.02.2017
FLUG REVUE

Airline-"Roadshow" kommt im März nach FrankfurtEmirates sucht Piloten in Deutschland

Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der Ferne kann man sich bewerben.

Airbus A380 Cockpit Kapitän Dirk Juchert Emirates

Der Deutsche Dirk Juchert fliegt bei Emirates als A380-Kapitän. Foto und Copyright: Emirates  

 

Emirates gehe im März 2017 auf "Roadshow" durch Europa, um erfahrene und technisch kompetente Berufspiloten für ihr globales Streckennetz zu gewinnen, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch mit. Die reisende Informationsveranstaltung gebe interessierten Piloten die Gelegenheit, sich mit Mitarbeitern von Emirates über das Leben und Arbeiten in Dubai auszutauschen. Emirates beschäftige derzeit über 4000 Piloten, darunter mehr als 100 Deutsche.

Die Piloten-Roadshow von Emirates macht am 13. und 14. März 2017 in Frankfurt Station (Grandhotel Hessischer Hof, Friedrich-Ebert-Anlage 40). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Interessierte Piloten, die nicht an der Roadshow teilnehmen können, haben die Möglichkeit, sich online zu bewerben unter www.emirates.com/pilots. Wenn sie in die engere Auswahl kommen, bietet Emirates ihnen mit dem Onlineverfahren die Möglichkeit, ihr Vorstellungsgespräch und einen Logiktest bequem von zu Hause aus zu einem Zeitpunkt ihrer Wahl zu absolvieren.

Neben Frankfurt geht Emirates auch in Lissabon, Madrid, Barcelona, Paris, Amsterdam, Brüssel, Mailand, Warschau, Prag, Budapest, Dublin, Glasgow, Manchester und London auf die Suche nach neuen Piloten. Weitere Details und Veranstaltungsorte finden sich unter www.emirates.com/pilots. 

Angelika Barufke Emirates A380 Fleet First Officer.

Emirates A380 Fleet First Officer Angelika Barufke, eine deutsche Cockpit-Mitarbeiterin der Airline, vor einem Airbus A380 auf der ILA in Berlin. Foto und Copyright: Emirates  

 

Die Emirates-Flotte besteht aus 256 Großraumjets, die im weltweiten Streckennetz mit 154 Destinationen in über 80 Ländern auf sechs Kontinenten eingesetzt werden. Emirates ist die einzige Fluggesellschaft der Welt, die für ihre Passagierflüge ausschließlich Airbus A380 und Boeing 777 einsetzt. Mit mehr als 220 Bestellungen bei Airbus und Boeing setzt Emirates ihr Wachstum fort, um das Streckennetz und die Zahl der Flugverbindungen weiter auszubauen. 

Die Piloten von Emirates erhalten steuerfreies Gehalt, eine Kranken- und Zahnversicherung, jährlichen Urlaub und Firmenunterkünfte in Dubai. Im Vergleich zu anderen Langstrecken-Carriern befördere Emirates Piloten vom First Officer zum Kapitän schon nach einer relativ kurzen Zeitspanne, so die Airline. Darüber hinaus biete die Fluggesellschaft berufliche Alternativen, wie beispielsweise die Position des Synthetic Flight Instructors oder die eines Training Captains, sowie eine Fülle an Möglichkeiten, um die berufliche Entwicklung  neuer Piloten zu fördern.



Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

13.10.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis Ende September wurden … weiter

Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

13.10.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF