05.11.2018
FLUG REVUE

Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestelltEmirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht unterzeichnet.

Airbus A380 Emirates im Liniendienst nach Hamburg

Emirates muss in Kürze die Triebwerke ihrer nächsten A380 bestellen. Foto und Copyright: Flughafen Hamburg  

 

Laut französischen Medienberichten tendiere Emirates eindeutig zu einer A380-Motorisierung mit Rolls-Royce-Triebwerken, wie schon bei ihrem derzeitig ausgelieferten Auftragslos. Am Wochenende bestätigte die Airline jedoch, dass ein formeller Triebwerksvertrag noch immer nicht unterzeichnet worden sei. Für die bereits ab dem Jahr 2020 auszuliefernden, nächsten 20 fest bestellten Vierstrahler muss eine Antriebsentscheidung schnell getroffen werden. Emirates hatte außerdem 16 Optionen erteilt.

Der jüngste Auftrag des A380-Großkunden Emirates ist für das Airbus-Programm lebenswichtig. Airbus möchte mit einer sehr niedrigen Produktionsrate von 0,5 Flugzeugen im Monat die Fertigung seines Flaggschiffs in die 2020er-Jahre retten, bis neue Triebwerke zur Verfügung stehen, mit denen man die Wirtschaftlichkeit des Giganten verbessern kann. Er war besonders durch völlig neu entwickelte Großraum-Zweistrahler mit allerneuesten Triebwerken unter Druck geraten, die Passagiere fast zu den gleichen, niedrigen Sitzmeilenkosten wie der Riese befördern können. Die kleineren Flugzeuge lassen sich aber billiger und risikoärmer beschaffen, auslasten und später besser weiterverkaufen, da sie auch auf zahlreichen Routen mit mittlerer Nachfrage rentabel eingesetzt werden können.

Die Stunde der A380 könnte dagegen auf Drehkreuzflughäfen schlagen, deren Slots völlig ausgelastet sind. Hier kann man oft nur noch durch größere Flugzeuge die Kapazität erhöhen. Ob Airbus die A380 später noch einmal mit neuen Triebwerken ausrüstet, ist aber noch nicht bekannt. Eine erste, vorgeschlagene, kleinere Überarbeitung als "A380plus" war nur auf geringes Kundeninteresse gestoßen.



Weitere interessante Inhalte
Fast die Hälfte aller Flugzeuge für Emirates Airbus A380: alle Nutzer im Überblick

11.01.2019 - Das größte Passagierflugzeug der Welt tut sich schwer. Nur 321 Bestellungen konnte Airbus bislang für seine A380 verbuchen. Davon waren zum Jahresende 2018 234 Maschinen ausgeliefert. Unterdessen … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

10.01.2019 - Airbus hat zum Jahresbeginn die A380-Auftragsliste bereinigt und zehn Bestellungen eines ungenannten Kunden aus der Datei genommen. … weiter

Erstes PW1100G-JM in der Instandsetzung PW Singapur erweitert die Triebwerkswartung

09.01.2019 - Im Pratt & Whitney Triebwerkszentrum in Singapur wird das erste Triebwerk des Herstellers vom Typ PW1100G-JM instandgesetzt. Auch das neue GTF-Triebwerk soll am Standort gewartet werden. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

18.12.2018 - Schneller, höher, größer, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. Wir zeigen die zehn größten aller … weiter

Riesenjet als Meisterstück der Lackierer Airbus lackiert Schildkröte auf ANA-A380

29.11.2018 - In Finkenwerder hat die Lackierung des ersten Airbus A380 für ANA begonnen. Alle drei Riesenjets der Japaner erhalten eine Meereschildkrötenlackierung in unterschiedlichen Farben. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit