05.11.2018
FLUG REVUE

Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestelltEmirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht unterzeichnet.

Airbus A380 Emirates im Liniendienst nach Hamburg

Emirates muss in Kürze die Triebwerke ihrer nächsten A380 bestellen. Foto und Copyright: Flughafen Hamburg  

 

Laut französischen Medienberichten tendiere Emirates eindeutig zu einer A380-Motorisierung mit Rolls-Royce-Triebwerken, wie schon bei ihrem derzeitig ausgelieferten Auftragslos. Am Wochenende bestätigte die Airline jedoch, dass ein formeller Triebwerksvertrag noch immer nicht unterzeichnet worden sei. Für die bereits ab dem Jahr 2020 auszuliefernden, nächsten 20 fest bestellten Vierstrahler muss eine Antriebsentscheidung schnell getroffen werden. Emirates hatte außerdem 16 Optionen erteilt.

Der jüngste Auftrag des A380-Großkunden Emirates ist für das Airbus-Programm lebenswichtig. Airbus möchte mit einer sehr niedrigen Produktionsrate von 0,5 Flugzeugen im Monat die Fertigung seines Flaggschiffs in die 2020er-Jahre retten, bis neue Triebwerke zur Verfügung stehen, mit denen man die Wirtschaftlichkeit des Giganten verbessern kann. Er war besonders durch völlig neu entwickelte Großraum-Zweistrahler mit allerneuesten Triebwerken unter Druck geraten, die Passagiere fast zu den gleichen, niedrigen Sitzmeilenkosten wie der Riese befördern können. Die kleineren Flugzeuge lassen sich aber billiger und risikoärmer beschaffen, auslasten und später besser weiterverkaufen, da sie auch auf zahlreichen Routen mit mittlerer Nachfrage rentabel eingesetzt werden können.

Die Stunde der A380 könnte dagegen auf Drehkreuzflughäfen schlagen, deren Slots völlig ausgelastet sind. Hier kann man oft nur noch durch größere Flugzeuge die Kapazität erhöhen. Ob Airbus die A380 später noch einmal mit neuen Triebwerken ausrüstet, ist aber noch nicht bekannt. Eine erste, vorgeschlagene, kleinere Überarbeitung als "A380plus" war nur auf geringes Kundeninteresse gestoßen.



Weitere interessante Inhalte
Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Flaggschiff übernimmt den Abendflug nach Dubai Emirates nimmt A380-Liniendienst nach Hamburg auf

30.10.2018 - Nach einem Sonderflug am Montag beginnt Emirates am Dienstag mit dem regulären Einsatz der A380 zwischen Hamburg und Dubai. Für den Abendflug wurde eine Abfertigungsposition in Fuhlsbüttel extra mit … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.10.2018 - Die erste A380 für ANA ist nach Hamburg gereist, um dort Innenausstattung und Lackierung zu erhalten. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen