16.09.2014
FLUG REVUE

Erweiterung des Codeshares auf 30 StreckenEmirates und Jetstar bauen Zusammenarbeit aus

Emirates und die Fluggesellschaft Jetstar erweitern ihr Codeshare- und Vielflieger-Abkommen auf 30 Strecken eitere Verbindungen nach Südostasien, Australien und Neuseeland.

boeing-777-emirates-flug-frontal

Boeing 777 von Emirates im Flug. Foto und Copyright: Emirates  

 

Vorbehaltlich der endgültigen behördlichen Genehmigung will Emirates ab dem 26. Oktober 2014 das bestehende Codeshare-Angebot auf Jetstar-Flügen um ausgewählte Strecken von Jetstar Airways erweiten. Zu den Routen zählen Melbourne-Ayers Rock (Uluru) in Australien, Christchurch-Wellington in Neuseeland und von Jetstars Asien-Drehkreuz Singapur nach Yangon in Myanmar. Auch die Verbindungen von Singapur nach Medan in Indonesien und Penang in Malaysia werden als Codeshare-Flüge angeboten. Gemeinsam mit den 25 im Februar 2014 bekanntgegebenen Strecken umfasst das gemeinsame Angebot von Emirates und Jetstar nun 30 Routen. Mitglieder des Vielfliegerprogramms Emirates Skywards sammeln ab sofort Meilen auch für Flüge auf den fünf neuen Jetstar-Routen, die eine Emirates-Flugnummer tragen. Bei Anschluss an einen internationalen Flug werden Skywards-Meilen auch gutgeschrieben für Buchungen in den Klassen Economy Starter Plus, Economy Starter Max und Business Max auf Flügen von Jetstar Airways, Jetstar Asia, Jetstar Japan und Valuair sowie auf Strecken innerhalb Australiens und Neuseelands.

Thierry Antinori, Emirates Executive Vice President und Chief Commercial Officer, sagte: „Die Erweiterung unseres Codeshare-Abkommens mit Jetstar ist ein wichtiger Meilenstein, um den Passagieren von Emirates noch mehr Flugziele anbieten zu können. Emirates allein bietet bereits 145 Destinationen, durch unsere Partnerschaft mit Jetstar kommen zusätzlich 30 Strecken in Asien und Australasien hinzu. Die Kooperation ist auch eine gute Nachricht für unsere Emirates Skywards-Mitglieder. Sie bietet ihnen noch mehr Möglichkeiten Meilen einzulösen, beispielsweise für Ferien auf Penang oder Sightseeing in Neuseeland.“ Lisa Brock, Chief Commercial Officer der Jetstar Group, ergänzte: „Es freut uns, Kunden von Jetstar nun auch Emirates Skywards als Vielfliegerprogramm anbieten zu können und zugleich weitere Strecken in unsere Codeshare-Partnerschaft aufzunehmen.“

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Triple Seven wurde zu klein Emirates: Dreimal täglich A380 nach Frankfurt

27.11.2017 - Ab Jahresanfang 2018 stellt Emirates auch ihren dritten täglichen Flug aus Frankfurt nach Dubai auf die Bedienung mit dem Airbus A380 um. … weiter

XXL-Airlines Top 10: Die größten Fluggesellschaften der Welt

23.11.2017 - Die ganz Großen unter den Fluggesellschaften transportieren zig Millionen Passagiere jedes Jahr. Vergleichen kann man die Mega-Airlines anhand der Personenkilometer. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.11.2017 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt … weiter

Neue Suiten für die Boeing 777-300ER Emirates führt virtuelle Fenster ein

14.11.2017 - In den neuen Suiten der Ersten Klasse ihrer Boeing 777-300ER führt Emirates erstmals virtuelle Fenster ein: Die Passagiere auf den Mittelsitzen blicken auf "Fenster", die in Wirklichkeit Monitore mit … weiter

Dubai Airshow Emirates wählt 787-10 Dreamliner

12.11.2017 - Boeing und Emirates gaben auf der Dubai Airshow eine Absichtserklärung für 40 787-10 Dreamliner bekannt. Das Geschäft hat laut Listenpreisen einen Wert von 15,1 Milliarden Dollar, einschließlich … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen