12.01.2017
FLUG REVUE

Iran Air modernisiert die FlotteErste A321 trifft im Iran ein

Nach der Toulouser Übergabe am Mittwoch ist der erste Airbus A321 für Iran Air am frühen Donnerstagmorgen zum Überführungsflug in seine neue Heimat gestartet.

Airbus A321-211 Iran Air Auslieferungszentrum Toulouse

Die Verkaufsverhandlungen mit Iran Air hatte Airbus erst zwischen Weihnachten und Neujahr besiegelt. Am Donnerstagmorgen konnte die erste A321 aus Toulouse nach Teheran starten. Foto und Copyright: FR Steinke  

 

Der Überführungsflug "IRA700" überquerte auf dem Weg nach Teheran am Donnerstagmittag gegen 11.15 Uhr die iranische Grenze im Osten der Türkei und landete kurz nach 12 Uhr deutscher Zeit in der Hauptstadt des Iran. Am Steuer saßen zwei iranische Piloten. Der erste Airbus A321-211 von Iran Air trägt die Registrierung EP-IFA. Das Flugzeug ist mit CFM-Triebwerken ausgestattet. In der Kabine mit Business Class und Economy Class sind sämtliche Sitze mit einem Monitor des Bordunterhaltungssystems ausgestattet. Die neue A321 soll in den kommenden Wochen Inlandsflüge im Iran absolvieren, bevor sie auch auf internationalen Routen verkehren wird.

Airbus A321 Iran Air Kabine

Die Kabine ist bei Iran Air mit IFE-Bildschirmen an jedem Platz komfortabel ausgestattet. Foto und Copyright: A. Doumenjou/Airbus  

 

Der Iran hatte nach dem Ende der Sanktionen in einem von 2017 über elf Jahre laufenden Großauftrag bei Airbus 100 Flugzeuge der Familien A320, A330 und A350 bestellt. Boeing folgt 2018 mit einem ab dann zehn Jahre laufenden, vergleichbaren Großauftrag, darunter für Boeing 777-300ER. Auch ATR wurde mit einem Auftrag bedacht, dessen formeller Abschluss in Kürze erwartet wird. Andere Flugzeughersteller will Iran Air nach erfolgter Marktanalyse zunächst nicht für Aufträge berücksichtigen.

Auch Boeing 747 oder A380 werde Iran Air auf absehbare Zeit nicht bestellen, sagte Iran Air-Chef Farhad Parvaresh am Mittwoch gegenüber der FLUG REVUE in Toulouse. Erst langfristig sei an diese Flugzeuggröße zu denken. Zuvor müsse der Iran seine Flughafen-Infrastruktur ausbauen. Man wolle mit der Flotte organisch wachsen und nicht zuviele Neuerungen auf einen Schlag einführen. 2017 erwartet Iran Air fünf weitere Flugzeuge der A320-Familie, darunter auch A320, und drei Flugzeuge der A330-Familie.

Iran Air betreibt noch heute eine in den siebziger Jahren bestellte A300. Der aktive Flottenbestand ist auf nur noch 23 Flugzeuge gesunken, weil viele veraltete Jets, darunter acht Boeing 747, aus Kostengründen hatten abgestellt werden müssen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airlines Aer Lingus erhält zusätzlichen Airbus A321LR

16.10.2017 - Aer Lingus zündet 2019 mit einer Airbus A321LR-Flotte die nächste Stufe ihrer Übersee-Strategie. Die Airline aus dem IAG-Verbund darf jetzt mit acht neuen Flugzeugen planen. … weiter

Billigtochter von Air France Joon fliegt ab Dezember

26.09.2017 - Neue Konkurrenz aus Frankreich: Air France geht Ende des Jahres mit ihrer Billigmarke Joon an den Markt, zunächst mit Europaflügen, später auch mit Langstreckenverbindungen. … weiter

Meilenstein wird in Mobile gefeiert Airbus: 1500. Flugzeug in Nordamerika ausgeliefert

19.09.2017 - Mit der Auslieferung einer A321 an American Airlines übergab Airbus sein 1500. Zivilflugzeug in den Dienst einer nordamerikanischen Airline. Damit baut der europäische Hersteller seine Beziehungen zur … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

28.08.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF