15.12.2016
FLUG REVUE

FLUG REVUE-Reihe: Faszination Drohnen (6)Erste Drohne im Linienverkehr

Am Mittwoch hat in der französischen Provence die weltweit erste, kommerzielle Liniendrohne ihren Dienst aufgenommen. Der elektrische Hexacopter bringt zunächst einmal wöchentlich Pakete zu einem entlegenen Forschungszentrum.

Erste Liniendrohne DPDgroup Frankreich

Ein französisches Fernsehteam filmt die auf ihrer Lieferstation gelandete Liniendrohne, die soeben ein Paket gebracht hat. Foto und Copyright: DPDgroup  

 

Die französische Luftfahrtbehörde DGAC habe den regulären Drohnenbetrieb im Linienverkehr genehmigt, meldete die DPDgroup, die den neuen Dienst betreibt. Die unbemannte Hexacopter-Drohne legt dabei die rund 15 Kilometer lange Strecke zwischen Saint-Maximin-La-Sainte-Beaume und Pourrières im Department Var in Südfrankreich zurück.

Dadurch haben ein Dutzend neuer Technologie-Unternehmen, die ihren "Start-up-Inkubator" in der idyllischen Abgelegenheit der Provence betreiben, die Möglichkeit, Paketsendungen zu empfangen und zu versenden. Sie werden über Chronopost und DPD France weiterverteilt und gelangen ins weltweite Postnetz.

Start und Landung erfolgen an einer Art Drohnen-"Bushaltestelle", auf deren Dach die Drohne das an Klauen getragene, zu liefernde Paket ablegt oder aufnimmt. Die Sendung wird nur durch das Eingeben eines Codes zugänglich oder abschickbar und durch den Kunden an einer Luke des Terminals ausgegeben und eingeliefert.

Die DPDgroup hatte schon seit dem Jahr 2014 Drohnen erprobt und 1,5 Kilogramm schwere Pakete über 14 Kilomter weite Strecken befördert. Das neue Verfahren könnte die Nahbereichsverteilung in Gebirgen, auf Inseln und in entlegenen Gebieten erleichtern.

Die autonom fliegende Linien-Drohne schafft eine Reichweite von 20 Kilometern, kann drei Kilogramm Last befördern und erreicht eine Reisegeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern. Die Reichweite der Steuerung liegt bei 50 Kilometern. Sechs elektrische Motoren treiben das Transportmittel an, das von einer redundanten Steuerelektronik kontrolliert wird. An Bord sind eine GPS-Anlage und eine Live-Kamera installiert. 

Im Notfall kann die Drohne einen automatischen Fallschirm ausstoßen, um sanft zum Boden zu schweben.

Weitere Teile unserer Serie "Faszination Drohnen":

1) Drohnen als fliegende Arbeiter
2) Drohnen im kontrollierten Luftraum
3) Drohneneinsatz im Rettungsteam
4) Volocopter VC200 - Die bemannte Drohne aus Deutschland
5) Drohnenschwarm als Werbeträger
6) Erste Drohne im Linienverkehr

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Airbus, Rolls-Royce und Siemens Hybrid-elektrischer Jumbolino soll 2020 fliegen

28.11.2017 - Airbus, Rolls-Royce und Siemens bündeln ihre Kräfte. In den kommenden drei Jahren soll mit dem E-Fan X ein Demonstrator für ein regionales, hybrid-elektrisches Flugzeug entstehen. … weiter

AIRTEC 2017 Zulieferermesse erstmals am Munich Airport Business Park

19.10.2017 - Vom 24. bis 26. Oktober treffen sich Zulieferer der Luft- und Raumfahrtindustrie auf der AIRTEC. Die Messe findet zum ersten Mal in Hallbergmoos statt. … weiter

Zusammenarbeit mit Wright Electric easyJet will Elektroflugzeuge für Kurzstrecken

28.09.2017 - Die britische Low-Cost-Airline kooperiert mit dem US-Startup Wright Electric, das ein elektrisches Passagierflugzeug entwickeln will. … weiter

Start des Testbetriebs Volocopter fliegt erstmals in Dubai

27.09.2017 - Das autonome, elektrische Lufttaxi aus Deutschland hat kürzlich seinen Erstflug im Emirat erfolgreich absolviert. Allerdings noch unbemannt. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert