04.03.2016
FLUG REVUE

Neuer Zweistrahler kommt nach MünchenErster Airbus A350 für Lufthansa ist im Bau

In den Airbus-Werken Hamburg, Stade und Bremen hat der Bau des ersten Airbus A350-900 für Lufthansa begonnen. Das erste Flugzeug mit der Werknummer MSN074 wird ab Januar 2017 in München stationiert.

Airbus A350-900 Sektionsmontage MSN074 für Lufthansa

In Hamburg hat die Sektionsmontage der ersten A350-900 für Lufthansa begonnen. Auch die Airbus-Werke in Stade, Broughton und Bremen sind bereits mit dem Bau von Teilen und der Ausstattung beschäftigt. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Die ersten Großbaugruppen der Lufthansa A350-900 würden bereits bei Airbus gefertigt, teilte Lufthansa am Freitag mit. In Hamburg-Finkenwerder montieren Airbus-Mitarbeiter in diesen Wochen die vorderen und hinteren Rumpfsektionen der ersten Lufthansa A350 und rüsten diese mit allen flugrelevanten Systemen, wie Elektrik und Hydraulik, aus.

A350-Lufthansa (jpg)

Die A350 im Lufthansa-Gewand. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Im Airbus-Werk Stade werden unterdessen die oberen Flügelschalen der ersten Lufthansa-A350 gefertigt. Hier entsteht auch das Seitenleitwerk aus Verbundwerkstoffen. Im Werk Bremen werden in Kürze die Tragflächen für die erste A350-900 der Lufthansa aus Großbritannien eintreffen. Dann erfolgt in Bremen die Ausrüstung der Tragflächen unter anderem mit Landeklappen und zahlreichen weiteren Systemen. Danach reisen die Tragflächen an Bord des Spezialtransporters „Beluga“ zur Endmontage nach Toulouse weiter. Auf diesem Weg gelangen auch die Rumpfsegmente von Hamburg zur Endmontage nach Toulouse. Die erste A350-900 für Lufthansa trägt bei Airbus die Werknummer MSN074 und wird bei Lufthansa mit der Registrierung D-AIXA fliegen.

Lufthansa stationiert ihre ersten zehn Airbus A350-900 ab Januar 2017 in München. Erste Destinationen sind voraussichtlich Delhi und Boston. Das Flugzeug wird 293 Passagieren Platz bieten: 48 Gästen in der Business Class, 21 in der Premium Economy und 224 in der Economy Class. Ein Abteil der Ersten Klasse wird nicht mehr eingebaut. Die A350-900 verbraucht 25 Prozent weniger Kerosin und erzeugt einen bis zu 50 Prozent kleineren Lärmteppich als vergleichbare Muster.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Airbus-Ultralangstreckenjet Erste A350 ULR an Singapore Airlines geliefert

22.09.2018 - Airbus hat am Samstag die erste A350-900 Ultra Long Range (ULR) an den Erstkunden Singapore Airlines (SIA) übergeben. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen