29.01.2013
aero.de

Etihad Airways und Jet Airways sollen sich einig sein

Etihad Airways tritt in den indischen Luftfahrtmarkt ein. Die Golfairline will sich mit 24 Prozent an der zweitgrößten indischen Fluggesellschaft Jet Airways beteiligen, sickerte am Monatg nach mehrmonatigen Verhandlungen durch.

"Ich glaube, der Deal ist so gut wie gemacht", zitiert das "Wall Street Journal" eine Quelle aus dem indischen Verkehrsministerium. Die Beteiligung an Jet Airways soll den Arabern umgerechnet 300 Millionen US Dollar wert sein.

Indien hatte im September die stark eingeschränkten Beteiligungsmöglichkeiten für Ausländer im Airlinesektor gelockert. Jetzt können ausländische Investoren bis zu 49 Prozent an indischen Fluggesellschaften übernehmen. Etihad Airways verstärkte daraufhin ihre Suche nach Beteiligungschancen im Land.

Etihad-Chef James Hogan soll auch mit der gegroundeten Fluggesellschaft Kingfisher verhandelt haben. Ein Investment bei Kingfisher erschien der Airline dann aber wohl doch zu risikoreich. Allerdings schiebt auch Jet Airways einen hohen Schuldenberg - zuletzt mehr als zwei Milliarden US Dollar - vor sich her.

Indien ist für Golfairlines ein wichtiger Markt, da in den Emiraten viele indische Gastarbeiter leben. Der Transit von Indien nach Nordamerika und Europa verspricht zusätzliches Passagierpotenzial für den Etihad-Hub Abu Dhabi.

Etihad begann vor einem Jahr, ihr Geschäftsmodell mit dem Aufbau internationaler Beteiligungen zu stärken. Seit Januar 2012 hält Etihad knapp 30 Prozent an Air Berlin und stellte Schecks aus, die den Berlinern über das Jahr halfen. Etihad erwarb zudem Beteiligungen an Air Seychelles, Aer Lingus und Virgin Australia.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Neuer Chef rückt vom Drehkreuzkonzept ab Strategiewechsel bei Etihad

04.07.2018 - Etihad Airways hat organisatorische Veränderungen, personelle Neubesetzungen und einen Strategiewechsel angekündigt. Wachstum als Selbstzweck soll es nicht mehr geben. … weiter

Gründervater der Emirate Etihad-A380 trägt "Scheich Zayed"-Lackierung

30.04.2018 - Nach Emirates hat auch Etihad einen Airbus A380 mit einer Sonderlackierung zu Ehren des Emirate-Gründervaters "Scheich Zayed" dekoriert, der vor 100 Jahren geboren wurde. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

18.01.2018 - Boeing hat derzeit 171 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

Sicherheit Etihad und Emirates vereinbaren Zusammenarbeit

10.01.2018 - Die Golfairlines und bisher erbitterten Rivalen Emirates und Etihad haben sich auf eine Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen verständigt. Gemeinsam wollen sie Stolpersteine überwinden, die ihnen … weiter

Wartungsarbeiten in Kooperation mit Airbus Lufthansa A380: "Heavy Check" bei Etihad

14.11.2017 - Das von Airbus und Etihad Airways Engineering gemeinsam betriebene Wartungszentrum für die A380 in Abu Dhabi überholt seit Ende Oktober den ersten Airbus A380 von Lufthansa. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen