17.04.2014
FLUG REVUE

Italienische Presse meldet ProblemeEtihad-Einstiegspläne bei Alitalia kommen ins Stocken

Der geplante Einstieg von Etihad Airways bei Italiens nationaler Fluggesellschaft Alitalia ist in Stocken gekommen und "eingefroren" worden. Dies melden italienische Zeitungen am Donnerstag und fürchten bereits ein Ende der Verhandlungen.

Airbus_A330-200_Alitalia

Alitalias Verhandlungen mit Etihad Airways über eine Beteiligung sollen ins Stocken geraten sein. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Zeitung "Il Messaggero" meldete, die politischen und technischen Bedingungen für den Einstieg seien nicht erfüllt worden. Die italienische Regierung habe dem vom möglichen Großinvestor aus Abu Dhabi im Rahmen seiner Sanierungsstrategie geforderten Stellenabbau von 3000 Stellen nicht zugestimmt und es gebe Meinungsverschiedenheiten beim geplanten Schuldenabbau der defizitären Airline. Auch habe Etihad von ihr geforderte Garantien für Verkehrsrechte nach Mailand-Linate nicht erhalten.

Etihad hatte, laut bisher nicht offiziell bestätigten Berichten, 40 bis 45 Prozent der Alitalia-Anteile übernehmen wollen, was die Investoren aus den Emiraten bis zu 500 Millionen Euro gekostet hätte. Die Aktienmehrheit, und damit auch die weiterhin unbeschränkten EU-Verkehrsrechte für Alitalia, wäre bei italienischen Banken und der italienischen Post verblieben. Angeblich erwog Etihad auch eine Kapitalerhöhung im Wert von 300 Millionen Euro.

Laut "Il Messaggero" handelt es sich nicht nur um ein allgemeines Stocken der Verhandlungen, sondern um einen "traumatischen Bruch" nach monatelangen Verhandlungen. Noch in der letzten Woche hatten sich Etihad-Chef James Hogan und Italiens Premier Matteo Renzi in Rom getroffen. Italiens Verkehrsminister Maurizio Lupi hatte danach vor dem Senat in Rom erkärt, Etihad habe die Alitalia-Bücher geprüft und eine Grundsatzvereinbarung sei in Arbeit, so die Zeitung.

Alitalia war im letzten Jahr durch ein 500-Millionen-Euro-Hilfspaket des italienischen Staates gerettet worden. Neue Staatshilfen dieser Art sind jedoch im Rahmen der EU-Vorgaben nicht mehr zulässig, so dass Altialia dringend private Investoren benötigt, die ihr bei der nötigen Restrukturierung helfen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Michael O'Leary Ryanair will für Alitalia-Flugzeuge bieten

01.09.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline will für 90 Flugzeuge der insolventen Alitalia ein Gebot abgeben. … weiter

Selbstgebaute Bombe im Aufgabegepäck Australische Behörden entdecken versuchten Terroranschlag

04.08.2017 - Die australischen Behörden haben zwei Männer festgenommen, die Mitte Juli einen Bombenanschlag auf ein Passagierflugzeug geplant haben sollen. Die selbstgebaute Bombe war in einem Koffer versteckt, … weiter

Jahresbilanz 2016 Etihad meldet Milliardenverlust

27.07.2017 - Etihad Airways aus Abu Dhabi meldet für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Milliardenverlust. Die Airline ist unter anderem Großinvestor bei airberlin. … weiter

James Hogan verlässt das Unternehmen Etihad-Gruppe baut Führung um

09.05.2017 - Die Etihad Aviation Group aus Abu Dhabi hat Ray Gammel übergangsweise zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Gruppe ernannt und angekündigt, dass der bisherige Präsident und Vorstandschef James Hogan das … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF