06.07.2010
FLUG REVUE

EU-Gericht untersagt Ryanair Übernahme von Aer LingusEU-Gericht untersagt Ryanair die Übernahme von Aer Lingus

Das Gericht der Europäischen Union in Luxemburg hat Ryanair untersagt, ihren irischen Konkurrenten Aer Lingus zu übernehmen.

Das zuvor durch die EU-Kommission ausgesprochene Verbot des Erwerbs von Aer Lingus durch Ryanair sei gültig, teilte das Gericht nach seiner Entscheidung vom heutigen 6. Juli mit.

Nach der Privatisierung von Aer Lingus durch die irische Regierung im Jahr 2006 hatte Ryanair eine Beteiligung von 19,16 Prozent am Konkurrenten erworben. Ende Oktober 2006 hatte Ryanair ein öffentliches Übernahmeangebot über das gesamte Kapital von Aer Lingus abgegeben und den geplanten Erwerb bei der Kommission angemeldet. Während der Laufzeit des öffentlichen Übernahmeangebots erwarb Ryanair weitere Aktien und hielt am 26. November 2006 nunmehr 25,17 Prozent am Kapital von Aer Lingus.

Am 27. Juni 2007 erließ die Kommission eine Entscheidung, mit der das Vorhaben des Erwerbs von Aer Lingus durch Ryanair für mit dem Gemeinsamen Markt unvereinbar erklärt wurde. Ryanair erhob gegen diese Entscheidung Klage beim Gericht. Nach der Entscheidung der Kommission erwarb Ryanair weitere Aktien, wodurch ihre Beteiligung am Kapital von Aer Lingus auf 29,3 Prozent stieg.

Das Gericht stellte fest, dass ein wirksamer Wettbewerb durch die Übernahme auf den Märkten Dublin, Cork und Shannon erheblich behindert würde. Die entsprechenden beherrschenden Stellungen wären "Monopolstellungen" oder "sehr bedeutende Stellungen" und seien mit dem Gemeinsamen Markt unvereinbar. Ryanair müsse ihre bereits erworbenen Anteile an Aer Lingus aber nicht wieder zwangsweise abgeben. Dies hatte Aer Lingus bei der EU gefordert.

Rynanair verfolgt seit längerer Zeit Planspiele, eine separate Airline für den Langstreckenverkehr, insbesondere über den Nordatlantik, zu gründen. Das Unternehmen bestritt jedoch stets, dass es vor allem wegen dieses Konzepts die Übernahme von Aer Lingus beabsichtige. 



Weitere interessante Inhalte
Abkehr von der Gewerkschaftsächtung Ryanair will mit Piloten-Gewerkschaften verhandeln

15.12.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat erstmals schriftlich angekündigt, mit mehreren europäischen Pilotengewerkschaften verhandeln zu wollen. Grund seien die angedrohten Streiks im … weiter

Druck auf irische Niedrigpreis-Airline Ryanair-Piloten drohen mit Streik

13.12.2017 - In mehreren europäischen Ländern wollen Piloten der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair noch vor Weihnachten streiken, um bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. … weiter

Flottenerweiterung Ryanair sucht Ingenieure und Techniker

22.11.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline will in den kommenden zwölf Monaten 200 neue Arbeitsplätze schaffen. … weiter

Irische Low-Cost-Airline Ryanair streicht weitere Flüge bis März

28.09.2017 - Die Niedrigpreis-Airline will ihr Wachstum diesen Winter verlangsamen und 25 Flugzeuge weniger einsetzen. … weiter

Flugausfälle Ryanair streicht am Wochenende mehr Flüge als erwartet

18.09.2017 - Die irische Low-Cost-Airline Ryanair will ihre Pünktlichkeit verbessern und streicht in den kommenden sechs Wochen bis zu 2100 Flüge. Am Wochenende waren sogar mehr Verbindungen betroffen als … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen