04.09.2017
FLUG REVUE

Insolvente airberlinEU-Kommission genehmigt Übergangskredit

Die EU-Kommission hat am Montag grünes Licht für den staatlichen Übergangskredit für airberlin gegeben.

Airbus A321 airberlin

Der staatliche Übergangskredit ist genehmigt, dennoch ist nicht klar, wie es mit der insolventen airberlin weitergeht. Foto und Copyright: airberlin  

 

Die Zahlung des durch die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Verfügung gestellten Übergangskredits in Höhe von 150 Millionen Euro an die insolvente airberlin steht in Einklang mit europäischem Recht, das teilte die EU-Kommission am Montag mit.

Um den Wettbewerb nicht zu stark zu verfälschen, dürfe der Kredit nur in Tranchen ausgezahlt werden. Die Fluggesellschaft müsse dafür jede Woche Nachweise über ihren Finanzbedarf vorlegen. Weitere Kredittranchen dürften erst dann freigegeben werden, wenn die gesamten bislang verfügbaren Mittel aufgebraucht seien. Deutschland müsse zudem dafür sorgen, dass der Kredit vollständig zurückbezahlt wird, alternativ muss ein Abwicklungsplan für die Airline vorgelegt werden.

Die deutsche Fluggesellschaft hatte am 15. August einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Ohne den staatlichen Übergangskredit hätte airberlin nach eigenen Angaben den Flugbetrieb unmittelbar nach Einreichung des Insolvenzantrags einstellen müssen. Der Staatskredit hatte allerdings für Unmut gesorgt: Ryanair hat Kartellbeschwerde eingelegt, auch Germania klagte gegen die Bundeshilfen.

Der Generalbevollmächtigte von airberlin, Frank Kebekus, sagte: "Die zügige Zustimmung der EU-Kommission zum Übergangskredit für airberlin ist ein positives Signal für die Investorensuche." Bis zum 15. September hätten potenzielle Interessenten die Möglichkeit, ein Angebot für airberlin oder Teile davon abzugeben.



Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Neuer Chef rückt vom Drehkreuzkonzept ab Strategiewechsel bei Etihad

04.07.2018 - Etihad Airways hat organisatorische Veränderungen, personelle Neubesetzungen und einen Strategiewechsel angekündigt. Wachstum als Selbstzweck soll es nicht mehr geben. … weiter

Nach der airberlin-Pleite Condor wächst auf der Kurz- und Mittelstrecke

09.02.2018 - Die Thomas Cook Group Airlines erhöht vom Sommer an ihre Kapazität um zehn Prozent. Mit einem neuen Luftverkehrsbetreiberzeugnis soll die deutsche Tochter Condor zusätzliche Flugzeuge von Deutschland … weiter

Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner