26.08.2015
FLUG REVUE

Neue Lufthansa-Tochter aus ÖsterreichEurowings Europe sucht Piloten

Die neue Lufthansa-Tochter Eurowings Europe sucht als Piloten nun auch externe Bewerber und hat eine entsprechende Webseite eingerichtet.

Airbus_A320_A330-200_neue_Eurowings

Ein Airbus A320 in den Farben der "neuen Eurowings" und eine A330-200, die künftig touristische Langstrecken für Eurowings bedienen soll. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Eurowings Europe habe am Mittwoch ihre Stellenausschreibungen für neue Cockpit-Mitarbeiter auch für externe Bewerberinnen und Bewerber geöffnet, teilte das Unternehmen mit. Innerhalb der Lufthansa Gruppe laufe die Ausschreibung der Stellen bereits seit dem 11. August. Das Angebot sei bereits auf positive Resonanz gestoßen. Zahlreiche interne Bewerbungen stammten von Piloten aus Flugbetrieben der Lufthansa Gruppe sowie von an der Lufthansa Flugschule in Bremen ausgebildeten Nachwuchsflugzeugführern. Die Zahl interner Bewerbungen von Ersten Offizieren decke bereits jetzt den Bedarf für das erste Jahr. Dennoch bleibe der Personalbedarf für unterschiedliche Einstiegstermine hoch. Die interne Rekrutierung laufe parallel zu der externen Ausschreibung wie geplant weiter. Im Bewerbungsprozess würden interne Bewerberinnen und Bewerber weiterhin vorrangig berücksichtigt. „Wir freuen uns, dass unser Angebot vom Start weg intern bereits sehr gut angenommen wurde, und wir sind zuversichtlich, dass wir alle offenen Stellen mit hochqualifizierten Piloten besetzen können“, sagt Karl Ulrich Garnadt, Mitglied des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG und Vorsitzender des Passagevorstands.

Die in Österreich gegründete Eurowings Europe biete einen Arbeitsplatz in einem Cockpit der Airbus A320-Familie. Eurowings Europe wird ab März 2016 den Betrieb aufnehmen und zunächst einen Rekrutierungsbedarf von etwa zwölf neuen Piloten pro Monat haben. Mit einem schnellen Ausbau des Flugbetriebs solle die neue Eurowings "Nummer 3" der Low Cost Carrier in Europa werden, kündigte die Airline an. Gesucht werden derzeit externe Bewerber für Stellen als Erster Offizier mit EASA ATPL und 4000 Stunden Erfahrung auf Jets über 20 Tonnen. Das Jahresgehalt in den ersten fünf Jahren liegt bei etwa 44.050 Euro. Kapitäne können ab dem sechsten Dienstjahr auf 101.530 Euro Jahresgehalt kommen.

https://www.career.aero/eurowings/



Weitere interessante Inhalte
Hingucker über den Wolken Die auffälligsten Sonderlackierungen der Fluggesellschaften

06.07.2018 - Je bunter desto besser, das könnte das Motto einiger Airlines angesichts ihrer ausgefallenen Flugzeuglackierungen sein. Neben Süßigkeiten und Minions reihen sich auch Kung-Fu-Panda und die Schlümpfe … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Zwischen Tablett und Tablet-Computer Lufthansa erneuert Flugbegleiterausbildung

03.07.2018 - Lufthansa Aviation Training hat im Juni erstmals Flugbegleiter nach einem neuen Verfahren ausgebildet. Dabei spielen elektronische Hilfsmittel und die "Freiheit zum Fehler machen" in der Lernphase die … weiter

Lufthansa serviert Kostprobe aus dem All ISS-Astronautennahrung bei Lufthansa

29.06.2018 - Im Juli und August bietet die Deutsche Lufthansa ihren Passagieren die einmalige Gelegenheit zu einem besonders exotischen Testessen: Dann ist die Original-Astronautennahrung von Alexander Gerst im … weiter

"Mannschaftsflieger" aus Moskau Nationalmannschaft kehrt zurück

28.06.2018 - Nach ihrem Ausscheiden bei der Fußball-WM kehrt die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Nachmittag per Sonderflug nach Deutschland zurück. Ihr "Mannschaftsflieger" ist ein speziell dekorierter … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg