16.02.2017
FLUG REVUE

Abschied vom RegionalfliegenEurowings mustert letzte CRJ900 aus

Eurowings vereinheitlicht ihre Flotte mit der A320-Familie von Airbus. Am Mittwoch schied die letzte CRJ von Bombardier aus dem Bestand aus.

Bombardier CRJ900 Abschiedslandung Eurowings

Eurowings vereinheitlicht ihre Flotte mit der A320-Familie von Airbus. Der gesamte CRJ-Bestand wurde dafür ausgemustert. Foto und Copyright: Eurowings  

 

Die Fluggesellschaft verabschiede sich damit endgültig von ihrer Vergangenheit als Regionalairline, meldete Eurowings am Donnerstag. Künftig wolle man sich weiter zur "Qualitäts-Low-Cost-Airline" entwickeln. Mit dem Flug EW 4187 von Karlsruhe/Baden-Baden nach Hamburg habe die letzte Bombardier CRJ900 am 15. Februar ihre Linieneinsätze beendet. Der letzte dieser 90-Sitzer, Registrierung D-ACNM, sei am Hamburger Flughafen von der Flughafenfeuerwehr zum Gruß mit Blaulicht empfangen und der Zweistrahler "aus der Flotte der Airline entlassen" worden, so Eurowings.

Die Bombardier-Flotte bei Eurowings war für die Rolle als Regionalairline innerhalb des Lufthansa-Konzerns konzipiert worden. Die Abkürzung CRJ stand ursprünglich für "Canadair Regional Jet". Eurowings hatte die Versionen CRJ200, CRJ700 und CRJ900  im Einsatz: Den ersten Bombardier-Flug absolvierte die Airline am 6. April 2001 mit der kleinsten Version, der Bombardier CRJ200. In der Folge hatte das Unternehmen 23 Flugzeuge dieses Typs in der Flotte, die letzte CRJ200 verließ das Unternehmen im Mai 2012.

Stattdessen wechselte die Airline über zwei größere CRJ700 mit 70 Sitzen schließlich zum noch längeren CRJ900: Erstflug war am 23. April 2009. Auch in dieser Version hatte Eurowings 23 Jets in der Flotte. Mit einem der größten und schnellsten Flottentauschprogramme unter allen europäischen Airlines wurde der Flugzeugtyp jetzt innerhalb weniger Monate gegen 23 nahezu doppelt so große Airbus A320 getauscht. Parallel dazu mussten die entsprechenden Umschulungen der Piloten und Kabinenbesatzungen geplant werden. 

Das komplette Projekt ist jetzt abgeschlossen. Nach 560.400 unfallfreien Flugstunden ist jetzt kein Bombardier Jet bei Eurowings mehr im aktiven Einsatz, und die Techniker bereiten nun die letzten drei Flugzeuge mit Eurowings Zulassung für den Einsatz bei einer anderen Fluggesellschaft vor. Die Bombardier-Jets waren mit vier Sitzen pro Reihe bestuhlt und verfügten über einen schmalen Mittelgang. Daher hatten größere Fluggäste teilweise Vorbehalte gegen den Regionaljet.



Weitere interessante Inhalte
25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Tauziehen um strategische Ausrichtung Streik bei Brussels Airlines

14.05.2018 - Die Piloten der belgischen Lufthansa-Tochter Brussels Airlines streiken am Montag. Sie fordern mehr Gehalt und widersetzen sich der zunehmenden Eingliederung in Eurowings. … weiter

Wachstum zum internationalen Drehkreuz beschleunigt sich Flughafen München erreicht bestes Ergebnis seiner Geschichte

11.04.2018 - Deutschlands zweitgrößter Flughafen wächst erfolgreich und meldet für das Gesamtjahr 2017 sein bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr. … weiter

OAG-Report Die zehn pünktlichsten Airlines 2017

06.04.2018 - Mit welcher Fluggesellschaft kommt man pünktlich an? Der britische Luftfahrtdaten-Dienst OAG liefert in seinem Pünktlichkeitsreport Anhaltspunkte. … weiter

Lufhansa-Billigtochter Eurowings baut in Düsseldorf kräftig aus

19.02.2018 - Eurowings stationiert im Sommer rund 40 Flugzeuge in Düsseldorf. Das Flugangebot soll um 30 Prozent aufgestockt werden. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete