08.01.2015
FLUG REVUE

Behörde verschärft Regeln für US-AirlinesFAA: Airlines müssen Flugsicherheit systematisch auswerten

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat am Mittwoch verschärfte Regeln für die Auswertung des Flugbetriebs bei US-Fluggesellschaften angeordnet. Bis 2018 müssen Daten durch die Airlines systematisch gesammelt und ausgewertet werden, um Trends zu erkennen und um Missstände abzustellen.

A320 Hudson Wrack komplett

Alle US-Airlines müssen künftig sicherheitsrelevante Daten sammeln und auswerten. Hier das Wrack der nach einem mehrfachen Vogelschlag glücklich in New York notgewasserten A320. Foto und Copyright: Chartis Insurance  

 

Nach der neuen Regelung müssen die großen US-Airlines bis 2018 jeweils ein neues "Safety Management Systems" (SMS) einführen. Ziel ist die Erfassung von Flugsicherheitsrisiken und die Sicherstellung der Wirksamkeit von Sicherheitsüberprüfungen. Dabei soll der tägliche Flugbetrieb ausgewertet werden, um Zwischenfälle oder Unfälle zu vermeiden, so die FAA. Außerdem solle "von oben herab" eine "Sicherheitskultur" vermittelt werden, so die Behörde. Die vier Kernelemente dabei seien die Grundeinstellung zur Flugsicherheit, die Risikoanalyse, die Sicherheits-Sicherstellung und die Weiterverbreitung des Sicherheitsgedankens.

"Die Luftfahrtbranche ist bereits unglaublich sicher", sagte US-Verkehrsminister Anthony Foxx. "Aber sie wächst ständig und deshalb müssen wir proaktiv und klug entscheiden, wie wir die Sicherheitsdaten nutzen, um jegliche Risiken zu begrenzen. Mit SMS erhalten die Airliens Werkzeuge, mit denen sie Risiken in der kommerziellen Luftfahrt reduzieren können."

Die Airlines müssen nun innerhalb von drei Jahren ein Sicherheitsmanagementsystem aufbauen und binnen sechs Monaten ihre Pläne dazu bei der FAA vorlegen. Dabei geht es der FAA zunächst um die Ziele und noch nicht um den Weg dorthin. Jede Airline soll dann entsprechend ihrer Größe und Bedürfnisse ein System aufbauen. Außerdem muss jeweils ein Alleinverantwortlicher benannt werden. Die schon bisher üblichen FAA-Inspektionen und Kontrollen bleiben von SMS unberührt.

Laut FAA wurde das Risiko eines tödlichen Absturzes in den USA im kommerziellen Luftverkehr von 1998 bis 2008 schon um 83 Prozent gesenkt. Zwischen den Jahren 2010 und 2025 solle der erreichte Wert nochmals um 50 Prozent reduziert werden.

Die FAA schätzt, dass der Aufbau des neuen Systems die US-Airlines in den nächsten zehn Jahren 224,3 Millionen Dollar kosten wird. Im Gegenzug würden aber positive Effekte in Höhe von 205 Millionen bis 472,3 Millionen Dollar erwartet. Die FAA biete den Airlines für die Einführung von SMS die Nutzung eines durch US-Bundesmittel finanzierten Softwaresystems an, dessen Betrieb die Behörde jährlich 2,6 Millionen Dollar koste.



Weitere interessante Inhalte
Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Weltgrößter 737-Betreiber leitet Generationswechsel ein Southwest übernimmt ihre erste 737 MAX

30.08.2017 - US-Branchenriese Southwest Airlines hat am Dienstag in Seattle seine erste Boeing 737 MAX 8 übernommen. Wegen des Sturms "Harvey" bliesen die Texaner alle geplanten Feierlichkeiten ab. … weiter

US-Metropole Houston schließt Airports Sturm "Harvey" stört den Luftverkehr

29.08.2017 - Auch wenn der US-Wirbelsturm "Harvey" vom Hurricane zum Tropensturm herabgestuft wurde, macht er mehreren, südlichen US-Bundesstaaten noch immer mit seinen enormen Regenmengen zu schaffen. Der … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.08.2017 - Als Ergänzung zur 747 plante Boeing die 777, die sich schon bald zum Verkaufsschlager entwickelte. Wer die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt unsere Top 10. … weiter

Amadeus-Reservierungssystem verspricht mehr Umsatz Southwest stellt auf Altéa um

10.05.2017 - US-Branchenriese Southwest Airlines hat in dreijähriger Arbeit seine Reservierungssysteme auf Altéa von Amadeus umgestellt. Bei Störungen sollen Umbuchungen damit nun automatisiert klappen und neue … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF