31.05.2017
FLUG REVUE

Taiwanesen sollten rot-chinesische Flagge tragenFlaggenstreit um Emirates-Flugbegleiter

Emirates hat ihre Flugbegleiter aus Taiwan angewiesen, keine taiwanesischen Flaggen mehr am Revers zu tragen. Die kleinen Flaggen tragen sonst alle Emirates-Flugbegleiter als Zeichen ihres Herkunftslandes an der Uniform.

Flugbegleiterinnen von Emirates

Chinesische Flugbegleiterinnen von Emirates, die aus Taiwan stammen, dürfen keine kleinen Taiwan-Flaggen mehr am Revers tragen. Archivbild und Copyright: Emirates Airline  

 

Mit der Anweisung, die kleinen Flaggen nicht mehr zu tragen, folge Emirates einer "Instruktion" der chinesischen Regierung in Peking über die "Ein-China-Politik", hatte Emirates in einer Rundmail an ihre Mitarbeiter am Dienstag gemeldet. Darin hatte sie zunächst gefordert, dass Mitarbeiter aus Taiwan "ohne Ausnahme" ihre taiwanesischen Flaggen von der Uniform entfernen und durch die rote Fahne des kommunistischen Chinas ersetzen. Entsprechende Flaggen seien bereits nachbestellt worden. Bis dahin solle man ohne jede Flagge fliegen und das Rundschreiben als Bestätigung mitführen.

Am Mittwoch versandte Emirates dann eine Mail, die alle taiwanesischen Mitarbeiter zum Verzicht des Tragens jeglicher Flagge anwies. Die erste Mail sei "unrichtig und unangebracht" gewesen. Man reagiere auf die eingegangen Beschwerden und entschuldige sich für die Aufregung. 

Emirates verlangt von allen Flugbegleitern das dienstliche Tragen einer kleinen Nationalflagge, um deren Herkunft zu zeigen. Angeblich wurden taiwanesische Emirates-Mitarbeiter auch angewiesen, in Dienstplänen als Nationalität das kommunistische China anzugeben und nicht mehr Taiwan. Außerdem sollten bei Flügen ins kommunistische China nur noch Reisepapiere von dort, nicht aber mehr die taiwanesischen verwendet werden.

Chinas kommunistische Führung in Peking erhebt seit längerem politische Ansprüche auf das ebenfalls chinesische Taiwan, das aber räumlich getrennt und westlich orientiert ist und in dem keine kommunistische Revolution statt fand. Wirtschaftlich sind beide Seiten dennoch eng verflochten.

Wegen des Alleinvertretungsanspruchs in Peking unterhält Deutschland keine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan. Die deutschen Interessen werden stattdessen durch das "Deutsche Institut Taipei" wahrgenommen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Triple Seven wurde zu klein Emirates: Dreimal täglich A380 nach Frankfurt

27.11.2017 - Ab Jahresanfang 2018 stellt Emirates auch ihren dritten täglichen Flug aus Frankfurt nach Dubai auf die Bedienung mit dem Airbus A380 um. … weiter

XXL-Airlines Top 10: Die größten Fluggesellschaften der Welt

23.11.2017 - Die ganz Großen unter den Fluggesellschaften transportieren zig Millionen Passagiere jedes Jahr. Vergleichen kann man die Mega-Airlines anhand der Personenkilometer. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.11.2017 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt … weiter

Neue Suiten für die Boeing 777-300ER Emirates führt virtuelle Fenster ein

14.11.2017 - In den neuen Suiten der Ersten Klasse ihrer Boeing 777-300ER führt Emirates erstmals virtuelle Fenster ein: Die Passagiere auf den Mittelsitzen blicken auf "Fenster", die in Wirklichkeit Monitore mit … weiter

Dubai Airshow Emirates wählt 787-10 Dreamliner

12.11.2017 - Boeing und Emirates gaben auf der Dubai Airshow eine Absichtserklärung für 40 787-10 Dreamliner bekannt. Das Geschäft hat laut Listenpreisen einen Wert von 15,1 Milliarden Dollar, einschließlich … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen