14.03.2014
FLUG REVUE

Neues Suchgebiet im Indischen OzeanFlug MH370: Neue Spuren und neue Rätsel

Die seit fast einer Woche vermisste Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines könnte nach dem Abbrechen des Funkkontakts noch mehrere Stunden lang nach Westen geflogen sein. Darauf deuten neue Spuren aus amerikanischen Ermittlerkreisen hin.

USS_Kidd_Zerstörer_US_Navy

Der amerikanische Zerstörer USS Kidd wurde zur Suche nach Flug MH370 in die westliche Straße von Malakka beordert. Er ist mit Suchhubschraubern ausgestattet. Foto und Copyright: US Department of Defense  

 

Nach Informationen des amerikanischen Fernsehsenders ABC News, der sich auf US-Ermittlerkreise bezieht, wurden der Datenfunk und der Transponder des Flugzeugs manuell und absichtlich mit einem zeitlichen Abstand von 14 Minuten abgeschaltet. Dies würde gegen die bisherige Theorie eines plötzlichen Unglücks sprechen und die Theorie einer absichtlichen Manipulation des Fluges stützen.

Außerdem sollen noch über vier Stunden lang technische Routine-Einwahlimpulse des Flugzeugs im Inmarsat-Satellitennetz erfasst worden sein, bei denen jedoch keine wirklichen Datenpakete ausgetauscht wurden. Diese von Satelliten empfangenen Impulse sollen sich außerdem einer noch über Stunden beibehaltenen, normalen Reiseflughöhe der Boeing 777-200ER und einem westlichen Kurs zuordnen lassen. Noch gestern hatten die Behörden Malaysias bestritten, dass noch Datenfunk mit dem Flugzeug nach dessen letztem Kontakt mit der Flugsicherung registriert worden sei.

Unterdessen scheint das Pentagon als neues Unglücksgebiet den Indischen Ozean ins Auge zu fassen. Der amerikanische Zerstörer USS Kidd, der an den Suchmaßnahmen teilnimmt, wurde in die westliche Straße von Malakka beordert, weit außerhalb des ursprünglich angenommenen Suchgebiets entlang der geplanten Flugroute. Außerdem beteiligt sich nun auch Indien an der Suche auf See und überwacht ein Seegebiet nahe der Inselgruppe der Andamanen. Die USA wollen am Freitag außerdem ein P-8A-Seeraumüberwachungsflugzeug in das neue Verdachtsgebiet im Indischen Ozean entsenden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Malaysia Airlines Erster Airbus A350-900 mit First Class

01.12.2017 - Malaysia Airlines hat ihre erste A350 übernommen. Die Fluggesellschaft ist die bisher einzige, die den Flugzeugtyp mit einer ersten Klasse ausgestattet hat. … weiter

Airbus A330 und Boeing 777 American bietet Premium Economy auf Deutschland-Flügen

29.11.2017 - American Airlines ist die erste US-Fluglinie, die Premium Economy auf internationalen Strecken einführt. Deutsche Passagiere profitieren auf Routen von Frankfurt und München. … weiter

Neuer Airliner in der Größe zwischen 737 und 787 Boeing bereitet nächstes Flugzeugprogramm vor

22.11.2017 - Mit der Benennung hochrangiger Ingenieure bereitet Boeing die hauseigene Entwicklungsmannschaft für das nächste Verkehrsflugzeugprogramm vor. Das neue Flugzeug für "die Mitte des Marktes" könnte etwa … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.11.2017 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt … weiter

Neue Zweistrahlergeneration mit CFK-Flügel Boeing beginnt Bau der ersten 777-9

25.10.2017 - Im neuen Flügelwerk Everett hat Boeing zu Wochenbeginn mit dem Bau der ersten Boeing 777X begonnen. Der erste fliegende Prototyp gehört zu deren gestreckter Version Boeing 777-9. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen