17.03.2014
FLUG REVUE

Verschollener GroßraumjetMH370: Noch sieben Stunden in der Luft?

Noch immer gibt es keine Spuren der seit über einer Woche vermissten Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines. Dagegen erhärtet sich der Verdacht einer geplanten Entführung.

Boeing_P-8A_US_Navy_Suche_MH370_Indischer_Ozean

Die Besatzung dieser Boeing P-8A der US Navy sucht über dem Indischen Ozean nach Spuren der verschollenen Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines. Foto und Copyright: US Navy  

 

Die Behörden Malaysias bestätigten mittlerweile, dass das Flugzeug nach dem Ende seiner ACARS- und Funkaussendungen eine scharfe Kursänderung nach Südwesten vollzogen hat, die auf eine absichtliche Entführung oder andere gezielte Manipulation der Flugroute und nicht auf ein Unglück hindeutet. Die vollzogenen komplizierten Flugmanöver und die Wahl der Flugroute und wechselnder Höhen außerhalb der normalen Radarabdeckung deuten außerdem auf eine professionelle Ausführung hin, weshalb auch die beiden Piloten des Fluges in Verdacht geraten sind, an der Aktion beteiligt gewesen zu sein.

Das Flugzeug könnte noch über sieben Flugstunden lang in der Luft gewesen sein. Als wahrscheinlichste Flugrouten gelten ein "Nordkorridor", der das Flugzeug in die Gegend von Bangladesch oder bis nach Usbekistan geführt haben könnte oder ein "Südkorridor", der das Flugzeug westlich von Australien in die entlegenen Gebiete des südlichen Indischen Ozeans geführt hätte.

Noch immer ist kein Wrack gefunden worden. Deshalb kann auch nicht völlig ausgeschlossen werden, dass die Boeing 777 intakt, möglicherweise in einem Versteck, gelandet ist. Laut israelischen Medienberichten der "Times of Israel" bereiten sich die israelischen Behörden darauf vor, dass das Flugzeug, falls es etwa in Bangladesch unerkannt zwischengelandet sein sollte, nach einem Wiederstart für einen terroristischen Akt benutzt werden könnte. Über das Schicksal der 239 Insassen des Flugzeugs liegen bisher keine Informationen vor. Amerikanische Sicherheitsheitskreise scheinen, laut US-Medienberichten, noch immer einen bereits erfolgten Absturz der Boeing 777 im Indischen Ozean für den wahrscheinlichsten Hergang zu halten.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Branchenriese meldet Meilenstein Boeing-Verkehrsflugzeuge: Eine Milliarde Flugstunden

13.09.2017 - Die weltweite Flotte aller Boeing-Verkehrsflugzeuge hat insgesamt eine Milliarde Flugstunden erreicht. Das meldet der amerikanische Flugzeughersteller nach der ersten September-Woche. … weiter

Langstreckenflüge Austrian führt Premium Economy ein

07.09.2017 - Die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines will bis Frühjahr 2018 ihre gesamte Langstreckenflotte umrüsten. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.08.2017 - Als Ergänzung zur 747 plante Boeing die 777, die sich schon bald zum Verkaufsschlager entwickelte. Wer die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt unsere Top 10. … weiter

Erweiterung für 777X-Metallverarbeitung Boeing wächst in Montana

18.08.2017 - Am Regionalflughafen von Helena, im US-Bundesstaat Montana, hat Boeing die Erweiterung eines Produktionswerks für Metallverarbeitung in Betrieb genommen. … weiter

Ehrung in New York Rekord: Techniker seit 75 Jahren bei American Airlines

19.07.2017 - 75 Jahre lang arbeitete Azreil „Al“ Blackman in der Instandhaltung von American Airlines. Am Mittwoch widmete ihm die Fluggesellschaft eine Triple Seven. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF