25.05.2016
FLUG REVUE

PMS Burullus bleibt an gleicher StelleFlug MS 804: Hat Ägypten das Wrack gefunden?

Ein mit der Suche nach Flug MS 804 betrautes Hochsee-Bergungsschiff, die "PMS Burullus", fährt seit zwölf Stunden Manöver in einem engen Suchgebiet. Haben die Ägypter Signale des Peilsenders oder das Wrack des Egypt Air Airbus A320 bereits entdeckt?

Hochsee-Bergungsschiff PMS Burullus Suche nach Flug MS 804

Das ägyptische Hochsee-Bergungsschiff "PMS Burullus" sucht auf dem Grund des Mittelmeers nach dem abgestürzten Airbus A320 von Egypt Air. Foto und Copyright: van Aalst Group  

 

Das unter ägyptischer Flagge fahrende Hochsee-Bergungsschiff "PMS Burullus" fährt seit den frühen Morgenstunden des Mittwoch Manöver in einem nur noch einen Kilometer langen Suchgebiet mit 400 Metern Breite. Dies deutet darauf hin, dass man Signale eines der beiden Peilsender des vermissten Airbus aufgefangen hat, die zu dem gesuchten Wrack führen könnten. Eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht.

Das Mittelmeer ist im Suchgebiet, nördlich von Alexandria, 2000 bis 3000 Meter tief. Deshalb steht an Bord der "PMS Burullus" ein Tauchroboter bereit, um nach dem Flugdatenschreiber und dem Stimmenrekorder zu suchen. Erst von diesen Aufzeichnungen verspricht man sich nähere Erkenntnisse zum Absturz des Airbus A320 von Egypt Air auf dem Weg von Paris nach Kairo. Bisher sind nur einige ACARS-Datenfunkmeldungen des Unglücksfluges bekannt geworden, die kurz vor dem Absturz auf Rauch an Bord hindeuten.

Griechen bekräftigen ihre Beobachtungen vor dem Absturz

Spekulationen kreisen sowohl um einen Anschlag, als möglich gilt aber auch ein technisches Problem. Griechenland hat die Angaben seines Verteidigungsministers heute noch einmal bekräftigt, dass laut griechischen Radaraufzeichnungen das Flugzeug nach dem Verlust der Funk-Kommunikation noch mehrere kontrollierte Manöver ausgeführt habe, darunter eine Linkskurve und ein Vollkreis nach rechts. Dabei sei ein starker Höhenverlust beobachtet worden.

Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Pemium Aerotec auf der ILA A320-Großbauteil aus CFK

25.04.2018 - Auf der ILA präsentiert Premium AEROTEC den Prototyp einer Druckkalotte aus CFK für die A320-Familie. Bei der Matrix des Werkstoffs setzt der Luftfahrtzulieferer auf Thermoplaste, das ermöglicht ein … weiter

DLR auf der ILA 2018 Airbus A320 ATRA zeigt Spritspar-Technologie in Berlin

25.04.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bringt sein größtes Forschungsflugzeug mit zur ILA. Es ist mit einem modifizierten Seitenleitwerk ausgestattet, das den Treibstoffverbrauch … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete