25.05.2016
FLUG REVUE

PMS Burullus bleibt an gleicher StelleFlug MS 804: Hat Ägypten das Wrack gefunden?

Ein mit der Suche nach Flug MS 804 betrautes Hochsee-Bergungsschiff, die "PMS Burullus", fährt seit zwölf Stunden Manöver in einem engen Suchgebiet. Haben die Ägypter Signale des Peilsenders oder das Wrack des Egypt Air Airbus A320 bereits entdeckt?

Hochsee-Bergungsschiff PMS Burullus Suche nach Flug MS 804

Das ägyptische Hochsee-Bergungsschiff "PMS Burullus" sucht auf dem Grund des Mittelmeers nach dem abgestürzten Airbus A320 von Egypt Air. Foto und Copyright: van Aalst Group  

 

Das unter ägyptischer Flagge fahrende Hochsee-Bergungsschiff "PMS Burullus" fährt seit den frühen Morgenstunden des Mittwoch Manöver in einem nur noch einen Kilometer langen Suchgebiet mit 400 Metern Breite. Dies deutet darauf hin, dass man Signale eines der beiden Peilsender des vermissten Airbus aufgefangen hat, die zu dem gesuchten Wrack führen könnten. Eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht.

Das Mittelmeer ist im Suchgebiet, nördlich von Alexandria, 2000 bis 3000 Meter tief. Deshalb steht an Bord der "PMS Burullus" ein Tauchroboter bereit, um nach dem Flugdatenschreiber und dem Stimmenrekorder zu suchen. Erst von diesen Aufzeichnungen verspricht man sich nähere Erkenntnisse zum Absturz des Airbus A320 von Egypt Air auf dem Weg von Paris nach Kairo. Bisher sind nur einige ACARS-Datenfunkmeldungen des Unglücksfluges bekannt geworden, die kurz vor dem Absturz auf Rauch an Bord hindeuten.

Griechen bekräftigen ihre Beobachtungen vor dem Absturz

Spekulationen kreisen sowohl um einen Anschlag, als möglich gilt aber auch ein technisches Problem. Griechenland hat die Angaben seines Verteidigungsministers heute noch einmal bekräftigt, dass laut griechischen Radaraufzeichnungen das Flugzeug nach dem Verlust der Funk-Kommunikation noch mehrere kontrollierte Manöver ausgeführt habe, darunter eine Linkskurve und ein Vollkreis nach rechts. Dabei sei ein starker Höhenverlust beobachtet worden.

Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF