30.08.2018
FLUG REVUE

Verkehrsminister trifft sich mit BranchenvertreternLotsengewerkschaften wollen am Luftfahrtgipfel teilnehmen

Die Gewerkschaft der Flugsicherung und die Trade Union Eurocontrol Maastricht wollen an einem Treffen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit Branchenvertretern teilnehmen, das der Hamburger Senat Anfang Oktober in der Hansestadt abhält.

Deutsche Flugsicherung Center Karlsruhe

Deutsche Fluglotsen im DFS Center Karlsruhe. Foto und Copyright: Deutsche Flugsicherung  

 

Die Lotsengewerkschaften forderten am Mittwoch eine Beteiligung an dem Treffen. Man stehe vor einem "großen Scherbenhaufen in puncto Verspätungen und Flugausfällen in Europa". Er sei richtig, wenn auch zu spät, nun gemeinsam Lösungen zu suchen, aber dabei müssten Arbeitnehmervertreter mitreden. Radikale Sparprogramme auf dem Rücken der Beschäftigten vertrügen sich nicht mit den gewünschten stabilen und sicheren Verhältnissen im Luftverkehr, klagte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdL).

Anfang der Woche hatte der Lufthansa-Konzernvorstand auf einer Medienveranstaltung, an der auch die FLUG REVUE teilnahm, bemängelt, dass die deutsche Infrastruktur das Wachstum im Luftverkehr nicht mehr störungsfrei bewältigen könne. Dies gehe zu Lasten der Mitarbeiter, von denen einige "mit 110 bis 120 Prozent Leistung" arbeiten müssten, so Lufthansa-Chef Carsten Spohr, und zu Lasten der Passagiere, die eine bessere Pünktlichkeit erwarteten. 

Lufthansa sieht sich aber auch selbst in der Teilverantwortung. So habe die unvermittelte und schnelle airberlin-Übernahme die Organisationsteams bis an die Grenze belastet. Man habe diese "historische Chance" (Spohr)  aber nutzen müssen, um die ansonsten seit Jahren bröckelnden Marktanteile deutscher Airlines im Heimatmarkt zu schützen. Mit der kürzlich erfolgten Übernahme des 77. airberlin-Flugzeugs durch Eurowings sei die angespannte Startphase nun überstanden.

Lufthansa plädiert neuerdings für ein vorsichtigeres Kapazitätswachstum. Etwa durch den politischen Verzicht auf eine Erhöhung der sogenannten Koordinationseckwerte, welche die zulässige Zahl der Flugbewegungen auf einem Verkehrsflughafen definieren. Man solle die vorhandene Infrastruktur erst einmal für das Aufkommen optimieren, bevor man weiter wachse. Dies geschehe etwa in Frankfurt durch den Ausbau der Sicherheitsschleusen.

Auch der Luftraum über Deutschland sei zunehmend verstopft. Lufthansa müsse wesentlich öfter in niedrigeren Flughöhen bleiben, da der obere Luftraum oft schon durch externen Transitverkehr belegt sei. Dies koste Mehrverbrauch. Mittlerweile sei sogar wieder das zwischenzeitlich abgeschaffte Fliegen von Warteschleifen üblich, womit die Piloten teilweise mehrere hundert Kilo Extra-Kerosin verflögen. Außerdem ziehe die vergleichsweise moderne Flugsicherung in Deutschland auswärtige Europaflüge an, die durch den deutschen Luftraum zu Zielen in Drittstaaten unterwegs seien und diesen zusätzlich verstopften.

Das Spitzentreffen in Hamburg soll am 5. Oktober auf Einladung des dortigen Senates stattfinden. Teilnehmen sollen Airlines, Flughäfen und Politik aus Bund und Ländern.



Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt ab Ende März 2019 nach Hessen Qatar kommt mit der A380 nach Frankfurt

19.11.2018 - Qatar Airways hat angekündigt, ihr Flaggschiff Airbus A380 ab Ende März 2019 regelmäßig nach Frankfurt zu schicken. Einer der beiden täglichen Qatar-Flüge wird dann von der jetzigen Boeing 777 auf den … weiter

Rodungsarbeiten für Terminal 3-Autobahnzubringer Polizei räumt Protestcamp in Frankfurt

06.11.2018 - Am Dienstag begann im Süden des Frankfurter Flughafens die Räumung von Baumhäusern, mit denen Ausbaugegner ein Gebiet besetzt halten, auf dem ein Autobahnzubringer zum künftigen Terminal 3 gebaut … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Angebliche Pläne für Sommer 2019 Zieht Ryanair aus Hahn ab?

23.10.2018 - Der Hunsrück-Flughafen Hahn bangt um seinen wichtigsten Kunden Ryanair. Laut Medienberichten erwägt die Ryanair-Führungsetage für Sommer 2019 den kompletten Abzug. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen