17.06.2016
FLUG REVUE

App FollowMeSoziales Netzwerk für Piloten und Flugbegleiter

Unregelmäßige Arbeitszeiten und häufige Ortswechsel: die Freizeitplanung ist für fliegendes Personal nicht immer einfach. Eine von zwei Lufthansa-Piloten entwickelte App verspricht Abhilfe.

App FollowMe

Mit der App FollowMe können Piloten und Flugbegleiter ihre Dienstpläne, aber auch ihren momentanen Aufenthaltsort mit Kollegen und Angehörigen teilen. Foto und Copyright: Screenshot FollowMe  

 

Mit der App FollowMe können Piloten und Flugbegleiter ihre Dienstpläne für Kollegen, Freunde und Familie freigeben. Dadurch können Crewmitglieder sehen, ob sie demnächst gemeinsame Flüge oder Aufenthalte haben. Auf der anderen Seite bleiben Freunde und Familie darüber informiert, wo der App-Nutzer gerade beruflich unterwegs ist und wann der nächste freie Tag ansteht, um sich zu treffen.

Entwickelt wurde FollowMe von Michael Porr und Andreas Niedermann, beide arbeiten als Piloten auf Airbus A320 bei der Lufthansa. Ihnen habe immer ein Tool gefehlt, um auf einfache und unkomplizierte Weise mit Familie, Freunden und Kollegen den Dienstplan zu teilen und zu vergleichen. "Deshalb haben wir uns kurzerhand entschlossen, eine App für Apple und Android selber zu entwickeln", schreiben die beiden in einer Email an die FLUG REVUE.

Die App funktioniert Airline-übergreifend. Abgedeckt werden praktisch alle deutschsprachigen Fluggesellschaften, aber auch immer mehr Airlines außerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz werden unterstützt. Die Dienstplan-Daten werden nach Angaben von FollowMe verschlüsselt zu einem Server in der Schweiz transferiert und sind vor unbefugten Zugriffen geschützt.

Nach Angaben von Porr und Niedermann wurde die App innerhalb eines Jahres 25.000 Mal heruntergeladen. Bei Lufthansa nutzten 20 Prozent der Crews die App, bei Swiss mehr als ein Drittel. FollowMe gibt es kostenlos im App Store und auf Google Play. Wen die Werbung stört, der kann für einen geringen Jahresbeitrag eine werbefreie Version kaufen.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Poker um EU-Genehmigung Lufthansa verzichtet auf Niki

13.12.2017 - Im Zuge der angestrebten Übernahme von Teilen der Air Berlin Gruppe hat Lufthansa heute der für die Fusionkontrolle zuständigen EU-Kommission weitere Zugeständnisse gemacht. … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen