23.11.2012
FLUG REVUE

Germania modernisiert ihre 737-700-FlotteGermania: 737-700-Flotte wird modernisiert

Die Germania Fluggesellschaft GmbH aus Berlin will ihre Flotte von sieben Boeing 737-700 modernisieren. Neben der Umrüstung auf Treibstoff sparende Winglets an den Flügelspitzen stehen auch Veränderungen in der Kabine auf dem Programm.

Germania Boeing 737

Germania investiert in Boeing 737-Flotte: Sieben Flugzeuge werden mit Winglets ausgestattet. Foto und Copyright: Germania  

 

Fünf Boeing 737-700 seien bereits auf Winglets nachgerüstet und ab sofort im Einsatz, teilte Germania mit. Die zwei verbleibenden Flugzeuge folgten bis Februar 2013. Bis Ende 2013 würden außerdem die Kabinen aller sieben Boeing 737-700 grundlegend modernisiert. Zudem erhielten die Flugzeuge eine Neulackierung in den neuen Farben.

In der Kabine würden künftig „Piuma“-Sitze des italienischen Herstellers Geven eingebaut. Dabei handelt es sich um Leichtbausitze der neuesten Generation, die pro Flugzeug zu einer deutlichen Gewichtsreduzierung führten und damit zum Treibstoff effizienteren Fliegen beitrügen. Außerdem erhielten die Boeing 737-700 ein digitales Inflight-Entertainment-System in HD-Qualität. 

Andreas Wobig, Chief Executive Officer (CEO) von Germania sagte: „Die Boeing 737-Jets sind ein wichtiges Rückgrat unserer Flotte. Mit unseren Investitionen in die Kabinenausstattung bieten wir einerseits unseren Fluggästen ein noch komfortableres Reise-Erlebnis, andererseits legen wir durch die Ausrüstung der Fluggeräte mit Winglets einen wichtigen Grundstein für die Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit unserer Flotte in der Zukunft.“ Die Modifikationen würden von Germania Technik Brandenburg (GTB) am Standort Schönefeld umgesetzt. 

Die Germania Fluggesellschaft mbH mit Sitz in Berlin bedient die drei Geschäftsfelder Wet-Lease, Charter und Einzelplatzverkauf. Das Streckennetz der unabhängigen Fluggesellschaft umfasst gegenwärtig über 40 internationale Destinationen, unter anderem auf der iberischen Halbinsel, die Kanaren, in der Türkei, Griechenland und Ägypten. Wichtigste Abflughäfen sind Berlin, Bremen, Düsseldorf, München und Memmingen. Aktuell betreibt Germania neun Boeing 737, die teilweise im Wet-Lease für andere Fluggesellschaften fliegen, sowie sechs Airbus A319. Aktuell beschäftigt Germania, einschließlich ihrer Tochter Germania Technik Brandenburg, 600 Mitarbeiter.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Einflottung ab 2020 Germania bereitet sich auf A320neo vor

24.05.2018 - Germania hat 25 Airbus A320neo bestellt, die ab Januar 2020 übernommen werden sollen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen bei der deutschen Airline. … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

BBJ für König und Regierung Neuer niederländischer Regierungsjet trifft ein

03.05.2018 - Am Mittwoch ist auf dem niederländischen Luftwaffenstützpunkt Woensdrecht fabrikneu der künftige Boeing-Regierungsjet unserer Nachbarn gelandet. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt