03.04.2015
FLUG REVUE

Germanwings-UnglückCopilot wählte 30 Meter Flughöhe und beschleunigte

Die französische Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA hat am Freitagmittag erste Angaben zur Auswertung des am Donnerstag gefundenen Flugschreibers gemacht.

Germanwings A320 Absturzstelle Kennung

An der Absturzstelle der Germanwings A320 in den französischen Alpen wurde am Donnerstag (2. April 2015) der Flugschreiber gefunden (Foto: Ministère de l`Interieur).  

 

Nach Angaben der BEA ergab eine erste Auslesung der Daten dass „der Pilot im Cockpit den Autopiloten verwendete um einen Sinkflug auf eine Höhe von 30 Metern einzuleiten und dann mehrmals während des Sinkflugs weitere Einstellungen am Autopiloten vornahm, um die Geschwindigkeit des Flugzeugs im Sinkflug zu erhöhen.“

Germanwings A320 Flugdatenschreiber April 2015

Der Flugdatenschreiber der zerschellten Germanwings-A320 ist stark beschädigt (Foto: BEA).  

 

Der Flugdatenschreiber war am Donnerstag an der Absturzstelle gefunden worden. Laut Brice Robin, dem zuständigen Staatsanwalt in Marseille, lag sie etwa 20 Zentimeter tief in der Erde und war trotz mehrerer Suchen an der Stelle bisher nicht entdeckt worden. Bilder zeigen ein verkohltes Gehäuse.

Hier die Mitteilung des Bureau d'Enquêtes et d'Analyses vom 3. April 2015 im französischen Originaltext:

„L’enregistreur de paramètres de vol de l’avion (FDR, Flight Data Recorder) a été acheminé vers les locaux du BEA hier dans la soirée. Les équipes du BEA ont débuté les opérations d’ouverture dès son arrivée.

Une première lecture fait apparaître que le pilote présent dans le cockpit a utilisé le pilote automatique pour engager l’avion en descente vers une altitude de 100 ft, puis, à plusieurs reprises au cours de la descente, le pilote a modifié le réglage du pilote automatique pour augmenter la vitesse de l’avion en descente.

Les travaux continuent pour établir le déroulement factuel précis du vol.“



Weitere interessante Inhalte
Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

Flexibilität bei Flugzeug-Transfers Lufthansa Group Airlines standardisieren A320-Flotte

25.01.2018 - Austrian Airlines, Brussels Airlines, Eurowings, Lufthansa und SWISS entwickeln eine Standard-Spezifikation für die Airbus A320-Flotte. Die Standardisierung gilt für Flugzeuge, die ab 2019 an die … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.01.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende 2017 produzierte der europäische Flugzeugbauer 10926 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Mehr Ferienflüge Germania baut Standort Bremen aus

19.01.2018 - Die deutsche Airline stockt zum Winter 2018/19 die Anzahl ihrer Flugzeuge am Flughafen Bremen auf. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

16.01.2018 - Mit mehr als 14000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. Welche Airlines haben die meisten Maschinen der A320-Familie bestellt? … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert