15.12.2016
FLUG REVUE

Welchen Einfluss haben Stress und Schichtdienst?Harvard-Studie findet hohen Anteil depressiver Piloten

Eine freiwillige Umfrage der renommierten Harvard-Universität unter 1848 Linienpiloten kam zu dem alarmierenden Ergebnis, dass deren Neigung zu Depressionen anteilig doppelt so hoch liegt, wie der Durchschnitt unter erwachsenen US-Bürgern.

Boeing 787 Cockpit Simulator

Amerikanische Linienpiloten räumen deutlich häufiger depressive Stimmungen ein, als der US-Durchschnitt der Bevölkerung erwarten lässt. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die am Freitag im Fachjournal "Environmental Health" veröffentlichte Studie ergab einen Anteil von 12,6 Prozent der Befragten, die depressive Neigungen einräumten. Einen nochmals verdoppelten Anteil meldeten jene zwischen April und Dezember 2015 befragten Piloten, die in den vier Wochen zuvor mehrfach beschimpft oder sexuell belästigt worden waren.

Die Forscher des Instituts "Harvard T. H. Chan School of Public Health" fanden auch heraus, dass Piloten psychische Probleme eher vertuschen, als sich zu offenbaren. Der beteiligte Forscher Joseph Allen sagte: "Viele Piloten versuchen, alleine mit depressiven Symptomen zurechtzukommen. Es könnte sein, dass sie sich bewusst keine Hilfe suchen, da sie Folgen für ihre Karriere befürchten." 

Laut FAA-Vorschriften werden die Piloten bei ihrem jährlichen flugmedizinischen Tauglichkeitstest auch auf mentale Gesundheit untersucht. Dabei sind die Flugärzte aber stark auf die Offenheit seitens der Patienten angewiesen. Im Rahmen der anonymen Studie meldeten vier Prozent der Befragten sogar, in den letzten zwei Wochen vor der Befragung Selbstmordgedanken gehabt zu haben. 

Die Forscher schränken ein, dass die Ergebnisse der Studie nicht pauschal auf die gesamte Pilotenschaft übertragbar seien. Die Menge der erkannten depressiven Piloten sei aber "signifkant". Die Mediziner empfehlen den Fluggesellschaften und Luftfahrtbehörden, ihre vorsorglichen Betreuungsprogramme für die mentale Gesundheit auszuweiten. Künftig müsse von Seiten der Forschung noch näher ermittelt werden, inwieweit der unregelmäßige Schlafrhythmus der Piloten zu ihrer depressiven Stimmungslage beitrage. Die Trägödie von Germanwings-Flug 4U 9525 lege weitere Studien zum Thema psychische Pilotengesundheit nahe.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Geschäftsreisejet Airbus stellt erste ACJ320neo fertig

17.08.2018 - Der erste ACJ320neo ist mit CFM International LEAP-1A-Triebwerken ausgestattet und soll in den kommenden Wochen zum Erstflug starten. … weiter

Erster Ausländer ernannt Smith wird neuer Chef von Air France-KLM

17.08.2018 - Der Verwaltungsrat von Air France-KLM hat in seiner Sitzung am Donnerstag beschlossen, Benjamin Smith zum Chief Executive Officer zu ernennen. Der 46jährige war bisher COO von Air Canada. … weiter

Flughafen Frankfurt Flugsteig G soll 2021 fertig sein

17.08.2018 - Fraport hat die Baugenehmigung für den zweiten Bauabschnitt von Terminal 3 erhalten. Flugsteig G soll vor allem auf Niedrigpreis-Airlines ausgerichtet sein. … weiter

Nach Absturz einer Ju 52 Ju-Air nimmt Betrieb unter Auflagen wieder auf

17.08.2018 - Knapp zwei Wochen nach dem Absturz einer Ju 52 mit 20 Toten will die Schweizer Ju-Air am Freitag wieder fliegen - und muss dafür drei Bedingungen erfüllen. … weiter

Jubiläum bei Lufthansa Seit 30 Jahren fliegen Frauen für die größte deutsche Airline

16.08.2018 - Im August 1988 hoben die ersten beiden Co-Pilotinnen für Lufthansa ab. Der Frauenanteil unter den Piloten der Lufthansa-Group-Airlines liegt heute bei sechs Prozent. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf