08.11.2012
aero.de

IAG will spanischen Günstigflieger Vueling übernehmen

Die International Consolidated Airlines Group (IAG) greift nach dem spanischen LCC Vueling.

Vueling Airbus A320

Vueling Airbus A320, © Ingo Lang, edition airside  

 

Der Vorstand werde heute (Donnerstag) darüber beraten, Vueling ein Angebot für eine Komplettübernahme vorzulegen, bestätigte der Dachkonzern von British Airways und Iberia in einer knappen Börsenmitteilung. Iberia hält bereits einen Anteil von 46 Prozent an dem schnell wachsenden Günstigflieger mit Hub in Barcelona El-Prat.

Vueling wurde 2004 gegründet und ist inzwischen nach Iberia die zweitgrößte spanische Fluggesellschaft. Zu den Gründungsgesellschaftern der Airline gehörte neben Finanzinvestoren auch der erfolgreiche US LCC JetBlue Airways, der seine Anteile allerdings nach und nach abbaute.

Im vergangenen Jahr beförderte Vueling zwölf Millionen Passagiere. Bei einem Umsatz von 864 Millionen Euro blieb der Airline ein Gewinn von 10,0 Millionen Euro in der Kasse.

Vueling hatte in diesem Jahr mehrere Strecken ihres insolventen Wettbewerbers Spanair übernommen und will 2013 weiter wachsen. Im nächsten Sommer wird das Unternehmen von Barcelona auch nach Dresden fliegen. Vueling äußerte sich bislang nicht zu den Übernahmeplänen der IAG.

Iberia startete mit der Tochter Iberia Express im März bereits einen eigenen Günstigableger, traf dabei aber auf große Widerstände ihrer Pilotengewerkschaft. Der IAG-Konzern hatte sich zuletzt mit der Übernahme der bmi von Lufthansa verstärkt.

Am Freitag wird IAG ihre Zahlen für das dritte Quartal vorlegen. Es wird erwartet, dass der Konzern dann auch weitere Einschnitte bei Iberia bekannt gibt. Während British Airways in den ersten sechs Monaten einen operativen Gewinn von 13 einflog, zog Iberia den Konzern mit einem Verlust von 263 Millionen Euro tief in die roten Zahlen.

IAG-Chef Willie Walsh bezeichnete die Probleme der spanischen Traditionsairline im August als "tiefgreifend und strukturell" und deutete Stellenstreichungen an. Dem Vernehmen nach stehen bei Iberia inzwischen 7.000 Arbeitsplätze auf der Kippe.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Entscheidung im österreichischen Bieterverfahren Lauda gewinnt das Rennen um NIKI

23.01.2018 - Die insolvente österreichische Fluggesellschaft Niki Luftfahrt GmbH aus Wien wird durch den einstigen Unternehmensgründer Niki Lauda übernommen. Dies entschied der NIKI-Gläubigerausschuss vergangene … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter

Neue Software soll das Reisen erleichtern IAG investiert in Start-up-Firmen

24.04.2017 - Die britisch-spanische Airline-Gruppe IAG hat sich an zwei Start-up-Unternehmen beteiligt. Diese entwickeln Software mit Reisebezug. … weiter

European Aviation Network IAG führt WLAN auf der Kurzstrecke ein

08.11.2016 - Die International Airlines Group (IAG) will bis zu 341 Kurzstreckenflugzeuge mit Internettechnologie für das European Aviation Network (EAN) von Telekom und Inmarsat ausrüsten. … weiter

Erweitertes Streckennetz Qatar und Vueling vereinbaren Codeshare-Abkommen

18.08.2016 - Die Golf-Airline Qatar Airways erweitert durch ein Codeshare-Abkommen mit dem spanischen Low-Cost-Carrier Vueling ihr Angebot in Europa. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert