27.06.2016
aero.de

Brexit-FolgenIATA rechnet mit bis zu 5 Prozent weniger Passagieren

Der internationale Airlineverband IATA erwartet eine spürbare "Brexit"-Delle in der Entwicklung von Großbritanniens Verkehrsluftfahrt. Eine von der IATA erstellte Studie errechnet nach dem EU-Austritt "3 bis 5 Prozent" weniger Passagiere bis 2020 als im Falle eines Verbleibs möglich wären.

IATA-Grafik nach Brexit UK-Exposition europäischer Airlines

IATA: UK-Exposition europäischer Airlines. Grafik und Copyright: IATA  

 

IATA-Studie: Impact of Brexit on UK Air Transport

Die IATA geht davon aus, dass der Brexit "nicht nur einmalig, sondern dauerhaft" auf Großbritanniens Wirtschaftsleistung lasten wird. Auf kurze Sicht erwartet der Verband - als unmittelbare Folge des Austritt-Votums - im britischen Luftverkehr "1,0 bis 1,5 Prozent" weniger Wachstum pro Jahr.

"Insgesamt betrachtet stellt die EU für Großbritannien eindeutig den größten Zielmarkt dar, auf den 49 Prozent aller Passagiere und 54 Prozent aller Flüge entfallen", schreibt die IATA. Auch für die Entwicklung der Luftfracht senkt die IATA ihre Prognose, will die Auswirkungen aber noch nicht quantifizieren.

"Im Jahr 2015 gab es 117 Millionen Passagierreisen zwischen Großbritannien und der EU", sagte IATA-Generaldirektor Tony Tyler. "Das Brexit-Votum sorgt an vielen Stellen für Unsicherheit". Ein "sicherer, effizienter und nachhaltiger Luftverkehr" zwischen Großbritannien und EU liege im beidseitigen Interesse.

IATA: Brexit trifft Ryanair und Easyjet hart

Easyjet und Ryanair werden den Brexit nach Daten der IATA am meisten spüren - sie konzentrieren erhebliche Teile ihres Angebots auf Verkehre zwischen dem Vereinigten Königreich und den 27 übrigen EU-Staaten. So fliege Easyjet 49 Prozent ihrer angebotenen Kilometer zwischen Insel und Kontinent.

Ein Verbleib Großbritanniens im gemeinsamen europäischen Luftverkehrsraum (ECAA) wäre laut IATA die pragmatischte Lösung, um Marktzugang zu erhalten. Anders als in einem horizontalen Luftfahrtabkommen UK - EU müsste sich die britische Regierung im ECAA allerdings mit EU-Spielregeln abfinden.

Mehr zum Thema:
aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Abkehr von der Gewerkschaftsächtung Ryanair will mit Piloten-Gewerkschaften verhandeln

15.12.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat erstmals schriftlich angekündigt, mit mehreren europäischen Pilotengewerkschaften verhandeln zu wollen. Grund seien die angedrohten Streiks im … weiter

MTU Aero Engines Neue Technologien für Getriebefans

15.12.2017 - Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky 2 optimiert MTU die Niederdruckturbine und den Hochdruckverdichter der Getriebefan-Familie von Pratt & Whitney weiter. Dafür werden zwei … weiter

BALPA Piloten: HIV darf Weg ins Cockpit nicht versperren

15.12.2017 - Die britische Zivilluftfahrtbehörde CAA hat einem HIV-positiven Flugschüler die Ausbildung zum Verkehrspiloten bei easyJet versagt. Dagegen regt sich Widerstand. … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

15.12.2017 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen