30.07.2014
FLUG REVUE

Ständige Bewertung der SicherheitslageUNO-Task Force zum Schutz der Zivilluftfahrt

Nach dem Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine durch eine radargesteuerte Boden-Luft-Rakete hat die UNO-Zivilflugorganisation ICAO nach einer Dringlichkeitssitzung eine ständige Task Force gegründet, die neue Regeln für die Bewertung der Sicherheitslage ziviler Flüge koordinieren soll.

Boden-Luft-Rakete_Buk-M1-2_Almaz-Antey

Eine russische Boden-Luft-Rakete "Buk", hier die moderne Version Buk-M1-2, soll Flug MH17 über der Ukraine abgeschossen haben. Die unerwartete Verfügbarkeit solcher sehr komplexen Waffensysteme für Rebellen wirft neue Fragen über die Sicherheit ziviler Flüge über Krisengebieten auf. Foto und Copyright: Almaz-Antey  

 

In einer gemeinsamen Erklärung verurteilten die "International Civil Aviation Organization" (ICAO), die Airline-Vereinigung "International Air Transport Association" (IATA), der Flughafenverband "Airports Council International" (ACI) und die Flugsicherungsorganisation "Civil Air Navigation Services Organisation" (CANSO), den jüngsten Einsatz von Waffen gegen die zivile Luftfahrt.

Der Abschuss von Flug MH17 sei "unakzeptabel". Man drücke den Familien der Passagiere und Besatzung das tiefste Beileid aus. Der Luftverkehr sei zwar die sicherste Reiseform, der jüngste Zwischenfall habe aber neue Bedenken vor dem Betrieb von Zivilflugzeugen über Konfliktgebieten erzeugt.

Deshalb werde das Thema mit Dringlichkeit neu bewertet. Die ICAO sei von den Staaten dazu aufgefordert worden, alle potenziellen Gefahren zu untersuchen. Informationen und nachrichtendienstliche Erkenntnisse müssten dazu ausgetauscht werden. Dies erfordere eine neue, politisch sehr sensible internationale Zusammenarbeit nicht nur hinsichtlich der Regeln für die zivile Luftfahrt, sondern auch bei der Sammlung nachrichtendienstlicher Informationen. Die ICAO wolle eine wichtige Rolle spielen, damit die entscheidenden Informationen künftig rechtzeitig den betreffenden Stellen zur Verfügung stünden.

Ab sofort werde auf höherer Ebene eine Task Force eingerichtet, in denen staatliche Institutionen und Branchenvertreter die Möglichkeiten der Informationssammlung und Aufbereitung erörterten. Deren Ergebnisse sollen schnellstmöglich einer Sondersitzung des ICAO-Rates zur Umsetzung übermittelt werden. Es gehe dabei um zuverlässige Informationskanäle für zivile Entscheider über die aktuelle Bedrohungslage, die Abstimmung mit internationalem Recht, die Einbindung in das UN-System und Maßnahmen, um die Konstruktion, die Herstellung und die Verbreitung von Anti-Flugzeug-Waffen zu regulieren.

Die ICAO werde im Februar 2015 eine Konferenz aller 191 Mitgliedsstaaten abhalten, die ein gemeinsames Vorgehen der globalen Luftfahrtbranche sicherstellen werde.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Boeing 777-200 bleibt verschollen Suche nach MH370 beendet

17.01.2017 - Die Suche nach der am 8. März 2014 mit 239 Insassen verschollenen Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines ist beendet worden. Eine umfangreiche Suchaktion im Indischen Ozean war ergebnislos geblieben. … weiter

Kehrtwende zur Normalität Neue Ziele bei Malaysia Airlines

12.10.2016 - Nach Abstürzen und einer Radikalkur bestellt Malaysia Airlines neue Jets und will mit einem neuen Konzept wieder Höhe gewinnen. … weiter

Keine Trümmer am Meeresboden entdeckt MH370: Australien zieht Suchschiff ab

11.08.2016 - Am Donnerstag hat mit der "Fugro Discovery" das erste von drei Spezialschiffen seine Suche nach Flug MH370 vor der australischen Westküste beendet. Damit kündigt sich der Abschluss der ergebnislos … weiter

Steiler Einschlag mit hoher Sinkrate MH370: Australier tippen auf ungesteuerten Absturz

09.08.2016 - Die australischen Ermittlungsbehörden haben Anhaltspunkte dafür, dass die als Flug MH370 verschollene Boeing 777 in steilem Winkel ins Meer stürzte. Damit wird die jüngste Hypothese einer gesteuerten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF