12.05.2016
FLUG REVUE

Großraumjets für wichtigste TransatlantikroutenIcelandair nimmt Boeing 767 in die Flotte

Icelandair ergänzt ihre Flotte um zwei Boeing 767. Die Großraum-Zweistrahler können 262 Passagiere befördern und kommen auf den wichtigsten Transatlantikrouten der Isländer zum Einsatz.

Boeing 767 und Boeing 757 Icelandair

Icelandair ergänzt ihre Standardrumpf-Flotte von 26 Boeing 757 (rechts) um zwei größere Boeing 767 (links). Foto und Copyright: Icelandair  

 

Die isländische Fluggesellschaft Icelandair vergrößert ihre Flotte: Zu den 26 vorhandenen Boeing 757 kommen zwei Boeing 767-300ER, die über das Drehkreuz Keflavik Europa und Nordamerika verbinden. Die neuen Zweistrahler bieten Platz für jeweils 262 Passagiere. Die Kapazität erhöht sich damit auf den bedienten Strecken um bis zu 44 Prozent. Damit besteht die Flotte von Icelandair aus 28 Flugzeugen.

Die beiden Boeing 767 wurden, passend zur restlichen Flotte von Icelandair, mit neuen Sitzen, persönlichem Inflight-Entertainmentsystem, WiFi und LED-Beleuchtung ausgestattet. Eingesetzt werden die neuen Flottenmitglieder auf Verbindungen zwischen ausgewählten europäischen und nordamerikanischen Städten via Keflavik in Island.

Schnelles Umsteigen am Drehkreuz Keflavik

Icelandair bedient 43 Ziele, davon 16 in den USA und Kanada. Das Routennetz hat sich seit 2009 fast verdreifacht, die Kapazität hat sich von 1,3 Millionen auf ca. 3,7 Millionen Passagierplätze erhöht. Während der Sommersaison bringt es die Airline auf bis zu 100 Abflüge pro Tag.

Mit dem Stopover-Programm von Icelandair haben Transatlantikpassagiere die Gelegenheit, zwei Urlaube auf einer Reise zu verbinden: Sie können auf dem Weg von oder nach Nordamerika bis zu sieben Nächte in Island bleiben, ohne dass sich der Flugpreis erhöht. Icelandair punktet dabei mit kurzen Umsteigezeiten von 60 bis 90 Minuten in Island sowie der Möglichkeit, bereits in der Economy Class zwei Gepäckstücke à 23 Kilogramm einzuchecken. Zudem reisen Passagiere, von Nordamerika kommend, bereits in Keflavik schnell in den Schengenraum ein.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Hingucker über den Wolken Die auffälligsten Sonderlackierungen der Fluggesellschaften

06.07.2018 - Je bunter desto besser, das könnte das Motto einiger Airlines angesichts ihrer ausgefallenen Flugzeuglackierungen sein. Neben Süßigkeiten und Minions reihen sich auch Kung-Fu-Panda und die Schlümpfe … weiter

Luftfahrtdrehscheibe Island Icelandair auf Wachstumskurs

06.02.2018 - Nach der Finanz- und Vulkankrise erlebt Icelandair ein beispielloses Wachstum. Straff organisierte Transatlantikverbindungen und zahlreiche Islandtouristen sorgen für Rekordaufkommen am Drehkreuz … weiter

Neue Verkehrsflugzeuge werden teurer Airbus und Boeing erhöhen die Listenpreise

22.01.2018 - Wenige Tage nach Airbus hat auch Boeing neue Listenpreise für die hauseigenen Verkehrsflugzeuge veröffentlicht. Listenpreise geben nur einen groben Anhaltspunkt über die tatsächlich vereinbarten … weiter

Neuer Airliner in der Größe zwischen 737 und 787 Boeing bereitet nächstes Flugzeugprogramm vor

22.11.2017 - Mit der Benennung hochrangiger Ingenieure bereitet Boeing die hauseigene Entwicklungsmannschaft für das nächste Verkehrsflugzeugprogramm vor. Das neue Flugzeug für "die Mitte des Marktes" könnte etwa … weiter

Langstreckenflüge Austrian führt Premium Economy ein

07.09.2017 - Die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines will bis Frühjahr 2018 ihre gesamte Langstreckenflotte umrüsten. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N