22.05.2014
FLUG REVUE

Ministerpräsident tauft mit ChampagnerLufthansa: ILA-Taufe der elften Boeing 747-8

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil taufte am Donnerstag auf der ILA den elften Lufthansa-Jumbo der neuesten Generation Boeing 747-8 auf den Namen seines Bundeslandes. Lufthansa hat 19 Flugzeuge dieses Musters bestellt.

ILA 2014 Lufthansa Boeing 747-8I Niedersachsen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil taufte auf der ILA den elften Lufthansa-Jumbo der neuesten Generation Boeing 747-8 auf den Namen seines Bundeslandes. Foto und Copyright: Karl Schwarz  

 

Die "Niedersachsen" traf am Vormittag aus Frankfurt kommend auf dem ILA-Gelände ein. Das mit rund 500 Flugstunden noch fast fabrikneue Flugzeug war erst in der Nacht auf der Route von Hongkong nach Frankfurt im Einsatz. Schon am Nachmittag kehrt das mit 76 Metern Rumpflänge längste Passagierflugzeug der Welt nach Frankfurt zurück, um abends von dort aus mit Passagieren nach Sao Paulo zu starten.

Lufthansa habe keine Zeit, ihre Flugzeuge länger auf einer Messe stehen zu lassen, sagte der neue Konzernchef Carsten Spohr bei der Taufe mit einem Seitenblick auf die direkt nebenan parkende Emirates A380. Nur 30 Prozent des Lufthansa-Konzernumsatzes kämen aus Deutschland, aber 80 Prozent der Mitarbeiter seien in Deutschland angestellt und, anders als bei der Konkurrenz, nach deutschen Regeln sozial- und rentenversichert. Zu diesen deutschen Standards stehe das Unternehmen. Nur mit einer modernen Flotte könne die Fluggesellschaft bestehen. Deswegen stecke man 30 Milliarden Euro in das laufende Flottenerneuerungsprogramm.

Die jetzige Niedersachsen mit der Registrierung D-ABYN ist bereits die vierte Boeing 747 bei Lufthansa, welche den Namen des Bundeslandes trägt. Schon im April 1973 war eine 747-200 auf den Namen getauft worden. 1979 folgte eine 747-230B und 2003 der bisherige Namenssträger "Victor Zulu", eine Boeing 747-400. 24 Jets bei Lufthansa tragen derzeit Namen von Orten aus dem Bundesland. Ministerpräsident Weil sagte, die Boeing 747 sei eine "Legende", die das Fliegen auf längeren Strecken erstmals für breite Bevölkerungsschichten erschwinglich gemacht habe. Er wünsche dem neuen Jumbo "many happy Landings".

www.flugrevue.de/Sebastian_Steinke


Weitere interessante Inhalte
Poker um EU-Genehmigung Lufthansa verzichtet auf Niki

13.12.2017 - Im Zuge der angestrebten Übernahme von Teilen der Air Berlin Gruppe hat Lufthansa heute der für die Fusionkontrolle zuständigen EU-Kommission weitere Zugeständnisse gemacht. … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen