13.08.2013
aero.de

Indien setzt Lufthansa mit Verkehrsabkommen unter Druck

Erneut muss Lufthansa um die Verkehrsrechte ihrer Tochterairlines Swiss und Austrian in Indien bangen.

Luftfahrtminister Ajit Singh lasse derzeit einen Entzug der Betriebsgenehmigungen von Swiss und Austrian prüfen, schreibt die Zeitung "FirstPost". Singh sehe die Luftverkehrsabkommen mit der Schweiz, Österreich und Deutschland verletzt, lautet die offizielle Begründung. Tatsächlich dürfte es Singh um eine Star Alliance-Mitgliedschaft für Air India gehen.

Der Minister könnte - rein formal betrachtet - sogar gute Karten haben, bei der indischen Luftfahrtbehörde DGCA ein Grounding von Swiss und Austrian zu erwirken. Eine Regelung in den Abkommen aus den 90er Jahren besagt nämlich, dass die für Indien-Flüge zugelassenen Airlines mehrheitlich Eignern des Staats gehören müssen, mit dem der Vertrag geschlossen wurde.

Weder auf Swiss noch auf Austrian trifft das noch zu - beide sind inzwischen Tochtergesellschaften der Deutschen Lufthansa. Von den Betriebsrechten von Swiss und Austrian profitiere also das falsche Land, argumentiert Singh.

Bereits im September 2011 hatte Indien die Betriebserlaubnis von Swiss und Austrian deswegen in Frage gestellt - kurz nachdem das Lufthansa-Bündnis Star Alliance der indischen Staatsairline Air India eine Aufnahme verweigert hatte. Der Streit konnte damals jedoch auf diplomatischer Ebene beigelegt werden.

Indien hat im vergangenen Jahr Reformen auf den Weg gebracht, die seinen bislang streng regulierten Luftverkehrsmarkt öffnen sollen. Auf die Direktanbindung an Wien und Zürich will Singh wohl auch gar nicht verzichten.

Der Minister schiebe die Abkommen lediglich vor, um den anschlagenen Staatscarrier Air India doch noch bei Star Alliance unterzubringen, sagte eine Quelle der "FirstPost".

"Inoffiziell kann ich Ihnen sagen, dass wir von Lufthansa Unterstützung bei der Aufnahme von Air India in die Star Alliance erwarten", wird der Informant zitiert. "Aber Lufthansa blendet das vollkommen aus, sie haben diesem Thema nicht soviel Aufmerksamkeit gewidmet, wie sie es hätten tun sollen."

Die Mitglieder der Star Alliance befanden im August 2011 nach einer vierjährigen Aufnahmephase, dass Air India die Bedingungen für einen Allianzbeitritt nicht erfülle. Lieber hätte Star in der Folgezeit die private Jet Airways ins Boot geholt. Nach dem kürzlich vollzogenen Einstieg von Etihad Airways bei Jet Airways ist dieses Thema aber wohl vom Tisch.



Weitere interessante Inhalte
Jubiläum bei Lufthansa Seit 30 Jahren fliegen Frauen für die größte deutsche Airline

16.08.2018 - Im August 1988 hoben die ersten beiden Co-Pilotinnen für Lufthansa ab. Der Frauenanteil unter den Piloten der Lufthansa-Group-Airlines liegt heute bei sechs Prozent. … weiter

Lufthansa Neues Additiv für Flugzeugtreibstoffe soll Wasser binden

15.08.2018 - Lufthansa und BASF haben zum ersten Mal das neue Treibstoffadditiv Kerojet Aquarius im Flug getestet. Der Zusatzstoff soll die Flugsicherheit erhöhen und Wartungskosten reduzieren. … weiter

Flugzeuge für Kurz- und Langstrecken Austrian Airlines: Die Flotte

14.08.2018 - Für ihre europäischen Routen und die Langstrecken ab Wien betreibt Austrian Airlines in ihrer Flotte über 80 Flugzeuge vom Turboprop Q400 bis hin zur Boeing 777-200ER. … weiter

Flughafen Frankfurt Neues Verfahren für weniger Fluglärm am Morgen

31.07.2018 - Airlines und Flugsicherung arbeiten an leiseren Anflügen auf den Frankfurter Flughafen in den frühen Morgenstunden. … weiter

Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf