13.08.2013
aero.de

Indien setzt Lufthansa mit Verkehrsabkommen unter Druck

Erneut muss Lufthansa um die Verkehrsrechte ihrer Tochterairlines Swiss und Austrian in Indien bangen.

Luftfahrtminister Ajit Singh lasse derzeit einen Entzug der Betriebsgenehmigungen von Swiss und Austrian prüfen, schreibt die Zeitung "FirstPost". Singh sehe die Luftverkehrsabkommen mit der Schweiz, Österreich und Deutschland verletzt, lautet die offizielle Begründung. Tatsächlich dürfte es Singh um eine Star Alliance-Mitgliedschaft für Air India gehen.

Der Minister könnte - rein formal betrachtet - sogar gute Karten haben, bei der indischen Luftfahrtbehörde DGCA ein Grounding von Swiss und Austrian zu erwirken. Eine Regelung in den Abkommen aus den 90er Jahren besagt nämlich, dass die für Indien-Flüge zugelassenen Airlines mehrheitlich Eignern des Staats gehören müssen, mit dem der Vertrag geschlossen wurde.

Weder auf Swiss noch auf Austrian trifft das noch zu - beide sind inzwischen Tochtergesellschaften der Deutschen Lufthansa. Von den Betriebsrechten von Swiss und Austrian profitiere also das falsche Land, argumentiert Singh.

Bereits im September 2011 hatte Indien die Betriebserlaubnis von Swiss und Austrian deswegen in Frage gestellt - kurz nachdem das Lufthansa-Bündnis Star Alliance der indischen Staatsairline Air India eine Aufnahme verweigert hatte. Der Streit konnte damals jedoch auf diplomatischer Ebene beigelegt werden.

Indien hat im vergangenen Jahr Reformen auf den Weg gebracht, die seinen bislang streng regulierten Luftverkehrsmarkt öffnen sollen. Auf die Direktanbindung an Wien und Zürich will Singh wohl auch gar nicht verzichten.

Der Minister schiebe die Abkommen lediglich vor, um den anschlagenen Staatscarrier Air India doch noch bei Star Alliance unterzubringen, sagte eine Quelle der "FirstPost".

"Inoffiziell kann ich Ihnen sagen, dass wir von Lufthansa Unterstützung bei der Aufnahme von Air India in die Star Alliance erwarten", wird der Informant zitiert. "Aber Lufthansa blendet das vollkommen aus, sie haben diesem Thema nicht soviel Aufmerksamkeit gewidmet, wie sie es hätten tun sollen."

Die Mitglieder der Star Alliance befanden im August 2011 nach einer vierjährigen Aufnahmephase, dass Air India die Bedingungen für einen Allianzbeitritt nicht erfülle. Lieber hätte Star in der Folgezeit die private Jet Airways ins Boot geholt. Nach dem kürzlich vollzogenen Einstieg von Etihad Airways bei Jet Airways ist dieses Thema aber wohl vom Tisch.



Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Einigung vom März bestätigt Lufthansa und VC unterschreiben Tarifverträge

10.10.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben heute Verträge zu allen offenen Themen unterzeichnet. Sie entsprechen der im März erzielten Grundsatzvereinbarung. … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF