24.03.2017
FLUG REVUE

neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-KinderkrankheitenIndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu schonen.

Airbus A320neo IndiGo

IndiGo will die Getriebefan-Triebwerke ihrer neuen A320neo durch eine niedrigere Reiseflughöhe schonen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die indische Webseite "Livemint" berichtete, ihr liege die Airline-Anweisung an deren A320neo-Piloten vor, im normalen Linienbetrieb statt der üblichen 36.000 Fuß (10.973 Meter) nur noch auf maximal 30.000 Fuß (9144 Meter) Reiseflughöhe zu steigen. Grund der Maßnahme sei die beabsichtigte Schonung der neuartigen Pratt & Whitney-Getriebefan-Triebwerke der A320neo. Die Airline nehme dafür einen höheren Kraftstoffverbrauch in Kauf.

Am 21. März habe IndiGo-Flugbetriebsvorstand Ashim Mittra seine Piloten angewiesen, die Flughöhe auf 30.000 Fuß zu beschränken, um eine mögliche Störung des Triebwerks-Ölsystems zu vermeiden. Diese Empfehlung gehe auf einen Rat von Pratt & Whitney zurück. Die Piloten sollten für den erhöhten Kraftstoffverbrauch in der niedrigeren Flugfläche mehr Treibstoff mitnehmen. Der Triebwerkshersteller analysiere die Probleme ständig.

Die indische Luftfahrtbehörde hatte die A320neo-Betreiber Indigo und GoAir bereits angewiesen, ihre Überwachung der neuen Triebwerke zu verschärfen. Anfang März war sie von leitenden Mitarbeitern von Pratt & Whitney über den aktuellen Stand informiert worden. Im Januar und Februar waren ingesamt vier Störungen an indischen A320neo-Triebwerken bekannt geworden, einmal sogar ein Triebwerksbrand. IndiGo hat bereits 19 Airbus A320neo im Einsatz. Bestellt hat sie sogar 411 Flugzeuge. GoAir setzt bisher sechs A320neo ein und hat 140 bestellt.

Die hochmodernen, sehr wirtschaftlichen und technisch viel versprechenden Getriebefans leiden noch unter Kinderkrankheiten. Dazu zählen deutlich verlängerte Anlasszeiten, Probleme mit der Brennkammerisolierung, leckende Öldichtungen und irrtümliche Warnungen vor Metallspänen im Ölkreislauf.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Getriebefan aus Bayern Montage des A320neo-Antriebs bei MTU

17.10.2017 - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in München eine Montagelinie für den A320neo-Getriebefan aufgebaut – mit einigen technologischen Schmankerln. … weiter

Historischer Prototyp kommt ins Museum Airbus restauriert erste A320

11.09.2017 - Der erste Airbus A320, Prototyp MSN001, ist bei Airbus in Toulouse wieder in seinen historischen Farben von 1987 lackiert worden. In ihnen soll der wegweisende Zweistrahler im Toulouser Museum … weiter

Österreichischer Luftfahrtzulieferer FACC Größere Gepäckfächer für den Airbus A320

04.09.2017 - Airbus beauftragt FACC mit der Entwicklung und Fertigung von Gepäckablagen und Deckenpaneelen für die Airspace-Kabine die A320-Familie. … weiter

Getriebefan-Mängel noch immer nicht zuverlässig behoben Airbus: A320neo bleibt "herausfordernd"

27.07.2017 - Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hat Airbus eingeräumt, dass die Kinderkrankheiten mit den Getriebefans der A320neo noch nicht komplett ausgeräumt sind. Deshalb steigen die Auslieferungen noch … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF