22.12.2016
FLUG REVUE

100 Flugzeuge aber keine A380Iran besiegelt Airbus-Großauftrag

Der Iran hat mit Airbus einen Großauftrag für 100 Flugzeuge unterzeichnet. Der "Übereinkunft" sollen schon Anfang 2017 die ersten Auslieferungen folgen.

A350-1000 Erstflug 2016 Air-To-Air

Ob unter den 16 iranischen Airbus A350 auch A350-1000 sind, ist bisher nicht bekannt. Foto und Copyright: Airbus  

 

Farhad Parvaresh, Iran Air Chairman und CEO, und Fabrice Bregier, Airbus President und CEO, unterzeichneten das Abkommen am Donnerstag. Es umfasst 46 Flugzeuge der A320-Familie, 38 Flugzeuge der A330-Familie und 16 Airbus A350. 

"Ich bin froh, dass wir ein Abkommen erzielt haben, so dass wir nun die nächste Phase der Auslieferungen angehen können", sagte Farhad Parvaresh. Außerdem sei man weiteren Schritten zur Modernisierung der iranischen Zivilluftfahrt näher gekommen. Die geschäftlichen Ziele des Iran und seiner Partner seien besser durch internationale Kooperation und Zusammenarbeit zu erreichen.

"Das ist ein wegweisendes Abkommen. Es ebnet den Weg für die Flottenerneuerung von Iran Air", sagte Fabrice Bregier. "Wir haben vereinbart, das Pilotentraining, den Flughafenbetrieb und die Flugsicherung als wichtige, erste Schritte der Gesamt-Modernisierung von Irans ziviler Luftfahrt zu erneuern.

Wegen eines US-Anteils der Airbus-Lieferungen in Höhe von über zehn Prozent steht die Übereinkunft unter dem Vorbehalt der US-Regeln zum Technologieexport. Die erforderlichen Exportlizenzen wurden im September und November erteilt. Airbus kündigte an, mit allen beteiligten Exportkontrolleuren weiter eng zusammenzuarbeiten. 

Auch Boeing hatte bereits ein vergleichbares "Abkommen", das ebenfalls noch nicht als "fester Auftrag " bezeichnet wird, mit dem Iran geschlossen. Nach dem Ende des iranischen Atomwaffenprogramms sind die Embargo-Beschränkungen entfallen. Damit darf der Iran seine seit Jahrzehnten veraltete, zivile Luftfahrtbranche, modernisieren. Durch die Freigabe bisher gesperrter Konten, könnte der Iran jegliche Flugzeugkäufe aus seinem Guthaben finanzieren. Anders als ursprünglich ins Auge gefasst, wurden bisher aber weder bei Airbus noch bei Boeing sehr große Flugzeuge wie A380 oder 747-8 bestellt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Turboprops für Teheran ATRs für Iran Air machen sich auf den Weg

16.05.2017 - Die ersten vier ATR 72-600 für Iran Air stehen abholbereit in Toulouse. Am Mittwochvormittag sollen die Turboprops in Teheran eintreffen. … weiter

Kommt die Flottenerneuerung ins Stocken? Iran Air kündigt erste A330-Einsätze nach Westeuropa an

25.04.2017 - Iran Air wird ab Mai die ersten Ziele in Westeuropa mit ihren neuen Airbus A330 bedienen. Dagegen wurde die geplante Übernahme der ersten Boeing 777-300ER überraschend abgesagt. … weiter

Persische Premiere Iran Air: Erster Airbus A321 für den Iran

07.04.2017 - Ein Jahr nach dem Ende der Sanktionen erhielt der Iran sein erstes neu bestelltes Verkehrsflugzeug. Den Anfang machte ein Airbus A321. … weiter

Erster Großraumjet aus der Neubestellung Iran Air übernimmt ersten Airbus A330

10.03.2017 - Am Freitag hat Iran Air in Toulouse ihren ersten Airbus A330-200 aus der jüngsten Neubestellung feierlich übernommen. Am Sonnabend wird der neue Großraum-Zweistrahler in Teheran erwartet. … weiter

Weitergehende Zusammenarbeit geplant Iran Air: Codeshare mit Lufthansa

18.01.2017 - Als erste westliche Airline seit dem politischen Tauwetter mit dem Iran hat die Deutsche Lufthansa eine neue Codeshare-Vereinbarung mit Iran Air geschlossen. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA