05.12.2017
FLUG REVUE

Partnerschaft für den ÜberschallverkehrJapan Airlines steigt bei Boom ein

Mit einer Investition in Höhe von zehn Millionen Dollar beteiligt sich Japan Airlines an dem US-amerikanischen Überschallprojekt Boom. Die Japaner beraten Boom zunächst nur aber könnten einmal bis zu 20 Flugzeuge abnehmen.

Boom Ueberschall-Passagierflugzeug

Japan Airlines beteiligt sich an der Entwicklung des Überschall-Verkehrsflugzeugs Boom und könnte einmal bis zu 20 Flugzeuge vorbestellen. Foto und Copyright: Boom  

 

Japan Airlines (JAL) und Boom meldeten die neue, strategische Partnerschaft für den Überschall-Luftverkehr am Dienstag. JAL werde ihr Airline-Wissen beisteuern, um das Mach 2.2-schnelle Verkehrsflugzeug zu entwickeln. Es verspreche eine Halbierung der Reisezeiten. JAL wolle vor allem den Passagierkomfort im Überschallflug verbessern. Außerdem habe die Fluggesellschaft einen Vorvertrag über die spätere Erteilung von bis zu 20 Optionen vereinbart.

"Wir haben schon seit Jahren hinter den Kulissen mit Japan Airlines zusammengearbeitet", sagte Blake Scholl, der Vorstandschef von Boom Supersonic. "Deren leidenschaftliches und visionäres Team hat Jahrzehnte Erfahrung, die von der Technik bis zum Bordkomfort reicht. Wir wollen einen Airliner bauen, der die Flotte jeder internationalen Airline perfekt ergänzt." JAL-Präsident Yoshiharu Ueki sagte: "Wir sind stolz, mit Boom die Airline-Branche weiter zu entwickeln. Mit unserer Partnerschaft wollen wir Beiträge zur Zukunft des Überschallverkehrs liefern und unseren geschätzten Passagieren mehr Zeit verschaffen, ohne dabei die Flugsicherheit zu vernachlässigen."

Boom verspricht für sein Überschall-Passagierflugzeug auf dem Weg von San Francisco nach Tokio transpazifische Reisezeiten von nur noch fünfeinhalb Stunden. Boom will seinen von drei General Electric J85-21 Turbojets ohne Nachbrenner angetriebenen Überschall-Demonstrator XB-1 noch 2018 zum Erstflug bringen. Dagegen ist die Motorisierungsfrage des größeren Airliners für 55 Passagiere entgegen ersten Ankündigungen noch nicht geklärt. Ursprünglich ins Auge gefasste Militärtriebwerke "von der Stange" dürfen aus rechtlichen und Geheimhaltungs-Gründen angeblich nicht genutzt werden.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Fluggesellschaft führt “erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen” Germania findet frisches Geld

19.01.2019 - Die Germania Fluggesellschaft “hat eine Lösung zur Abdeckung des kurzzeitigen Liquiditätsbedarfs gefunden”, teilte das Unternehmen am Samstag mit. … weiter

Kommt die A220-500? Airbus greift CS500-Idee "wahrscheinlich" auf

18.01.2019 - Das A220-Programm endet derzeit bei 160 Sitzen im A220-300 - wer mehr Flugzeug braucht, muss zur A320 greifen. Airbus hält sich jedoch nicht nur die Option auf eine Verlängerung der A220 offen, … weiter

Flughafenfeuerwehr als Katastrophenhelfer Flughafen München hilft bei Schneeräumung in Bayern

18.01.2019 - Angehörige der Münchener Flughafenfeuerwehr helfen im Katastophengebiet in Südbayern bei der Schneeräumung. Nasser Schnee in großer Menge gefährdet vor allem große Flachdächer, die einzustürzen … weiter

Ultralangstreckenjet dient zur Ersatzteilgewinnung AJW Group zerlegt gebrauchte 777-200LR

17.01.2019 - Die kanadischen Ersatzteilspezialisten der AJW Group haben eine gebrauchte Boeing 777-200LR von Etihad Airways gekauft, um den Jet zu zerlegen und ihn als Ersatzeilspender für andere Boeing 777 zu … weiter

Acropolis Aviation baut sein Angebot aus Erste ACJ320neo übergeben

17.01.2019 - Der britische VVIP-Charteranbieter Acropolis Aviation hat am Airbus-Hauptsitz im französischen Toulouse den weltweit ersten Airbus ACJ320neo übernommen. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit